Oktogon Aachen

Oktogon Aachen Navigationsmenü

Das karolingische Oktogon, ehemals die Pfalzkapelle der Aachener Königspfalz, ist das bedeutendste. Oktogon des Aachener Doms. Grundriss der Seiffener Kirche. Plan für ein Oktogonhaus von O. S. Fowler. Beim Castel del Monte wird aufgrund der Architektur eine sakrale Funktion vermutet. Ein Oktogon oder Oktagon (Achteck) ist in der Architektur ein Zentralbau oder -raum mit einem. Die Kapelle bei der karolingischen Königspfalz Aachen wurde in den Das Oktogon ist in der Symbolik des Mittelalters das Zeichen der Vollendung des Alten. Zwischen Himmel und Erde erbaute Karl der Große auf dem Grundriss eines Oktogons sein Gotteshaus, die Aachener Marienkirche (auch Pfalzkapelle oder. DI Aachen Dom (). Nr. 6† Dom, Oktogon um Beschreibung. Wandinschrift, unterhalb des Hauptgesimses umlaufend.1) Wahrscheinlich trug jede.

Oktogon Aachen

Die Kapelle bei der karolingischen Königspfalz Aachen wurde in den Das Oktogon ist in der Symbolik des Mittelalters das Zeichen der Vollendung des Alten. DI Aachen Dom (). Nr. 6† Dom, Oktogon um Beschreibung. Wandinschrift, unterhalb des Hauptgesimses umlaufend.1) Wahrscheinlich trug jede. Nach welcher Geometrie wurde der Aachener Dom errichtet? Jansen, dass das Oktogon für den ganzen Bau von zentraler Bedeutung sei.

Oktogon Aachen Video

Aachen - 1200 years after Charlemagne - Discover Germany Nach welcher Geometrie wurde der Aachener Dom errichtet? Jansen, dass das Oktogon für den ganzen Bau von zentraler Bedeutung sei. 88 Ecken hat das Oktogon. Am 8. Tag ist Christus auferstanden. Die 8 verweist auf die ewige Seligkeit, eine Verbindung zu den 8 Seligpreisungen. in Byzanz: "Ich bin Dir ebenbürtig". Pfalzkapelle Karls des Großen, Aachen. Dom zu Aachen: Teilansicht von Nord, Links karol. Oktogon mit barocker Haube, rechts. Der Aachener Dom, die Pfalzkapelle Karls des Großen, ist ein künstlerisches Im Oktogon stehend kann man Jahre Gottesverehrung förmlich spüren.“.

Am Aachener Dom wurden in dieser Zeit nur dringend notwendige Arbeiten durchgeführt. Im Jahr wurde eine neue Turmuhr installiert, wurde die Wolfstür instandgesetzt und im Jahr begannen die neun Jahre andauernden Restaurationsarbeiten an der Heinrichskanzel.

Nachdem am Februar der während des Ersten Weltkrieges nach Paderborn ausgelagerten Domschatz wieder nach Aachen zurückgekehrt war, begann man mit der Planung zur Anlage einer neuen Domschatzkammer, die in der erweiterten Armseelenkapelle eröffnet wurde.

Überlegungen, den Kirchenschatz und den Königsthron nach Berlin zu verbringen, wurden verworfen. Um den Thron wurde eine schildförmige Schutzummauerung gebaut, die allerdings auf Holzbalken gelagert und nicht mit dem Gebäude baulich verbunden war, so dass sie keinen wirksamen Schutz gegen Sprengbomben geboten hätte.

In der Vorhalle wurde eine massive halbrunde Ziegelsteinmauer mit nur schmalen Durchlässen in den Kirchenraum errichtet, die bronzenen Wolfstüren wurden geöffnet und mit Holz verschalt.

Den Kircheneingang bildete nun eine schwere Holztür. Die gotischen Fenster im Westwerk wurden vermauert, der Barbarossaleuchter abgehängt und auf einem Holzgerüst im Oktogon abgestellt.

Die nicht beweglichen Ausstattungsgegenstände, wie die Pfeilerfiguren der Chorhalle und der Heinrichsambo, wurden mit zum Teil sandgefüllten Holzkästen vor möglichen Splittern geschützt, ebenso die Front der Allerseelenkapelle.

Die Stationsbilder im Kreuzgang verkleidete man mit Schilfmatten, die mit einem Zementanstrich versehen wurden. Im südlichen Treppenturm des Karolingerbaus wurde auf Anweisung von Dombaumeister Buchkremer ein Schutzraum für den Domschatz eingerichtet.

Bei Ausbruch des Krieges wurden die Heiligtümer aus dem Marienschrein entnommen und in einem geheimen Ort im nördlichen Treppenturm eingemauert.

September zusammen mit den städtischen Kunstschätzen nach Schloss Bückeburg evakuiert worden. Foillan ausgeliehen wurde, das Oktogon.

Aufgrund der sich verstärkenden Luftangriffe waren die Kunstschätze in Bückeburg nicht mehr sicher eingelagert. Aufgrund der vorrückenden Kriegsfront erfolgte im September die Überführung in einen Bergwerkstollen nach Siegen.

Juni wurde der Domschatz durch den stellvertretenden amerikanischen Stadtkommandanten Major Bradford wieder an das Domkapitel übergeben. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom durch mehrere Luftangriffe schwer beschädigt.

Während eines schweren Bombenangriffs auf die Aachener Innenstadt in der Nacht vom 9. Juli zerstörte eine Sprengbombe die neugotische Heiligtumskapelle, die den südlichen karolingischen Wendeltreppenturm bekrönte und beschädigte dabei die Ungarnkapelle durch Trümmer schwer.

Neben Schäden am Dach und der Dachbekrönung wurde auch der barocke Stuck der Kapelle schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ebenso brannten die vier Flügel des Kreuzganges, die Propstei und die Singschule vollständig aus.

Dabei wurden auch die Schatzkammer und das Münsterarchiv stark beschädigt. Das Material konnte gerettet werden, weil die Gewölbe dem Feuer lange standhielten.

Lediglich das Noli me tangere -Kästchen verbrannte. Das in der Kapelle befindliche Gnadenbild konnte gerettet werden.

Die Erkenntnis, dass die städtische Feuerwehr den Dom nicht schützen konnte, führte im Juli zur Gründung der Domwache , [] einer Feuerlöschgruppe, bestehend aus 20 Jugendlichen, die bei Bombenangriffen kleinere Einzelbrände erstickte und so die Ausbreitung von Feuern im Dom verhinderte.

So blieb die hölzerne Dachkonstruktion des Oktogons verschont. Im Jahr mussten die Glocken abgenommen werden, das Metall wurde der Metallspende des deutschen Volkes zugeführt.

Beim Luftangriff in der Nacht vom Juli breiteten sich sechs Brandherde, durch Thermit - Stabbrandbomben und Magnesium-Einsätze von Zielmarkierungsbomben verursacht, unterhalb der Dachhaut im Dachstuhl des Oktogons aus und konnten nur mit Mühe gelöscht werden.

Dezember wurde der Dom, insbesondere der gotische Chor, von einer Sprengbombe voll getroffen und die gesamte Fensterverglasung der Chorhalle zerstört.

Die Zeitzünderbombe wurde aus der Chorhalle geschleudert und detonierte zur Zeit der Christmette am Der neugotische Altarbaldachin, der Altarleuchter und Altaraufbau wurden zerstört.

Dezember im Südflügel des Kreuzganges. Dabei wurden fünf Joche völlig zerschlagen, das kunsthistorisch wertvolle Gruppelo-Kreuz blieb jedoch unversehrt.

Während der letzten Kampfhandlungen in Aachen im Herbst wurden durch deutsches Artilleriefeuer zwei Strebepfeiler der südlichen Chorwand, Teile der Ungarnkapelle, Mosaike im Oktogon sowie die Oktogonlaterne schwer beschädigt.

Sofort wurde begonnen, den schwer beschädigten Dom provisorisch zu sichern und für Gottesdienste vorzubereiten.

Der erste Gottesdienst nach Beendigung der Kampfhandlungen wurde am November im Oktogon vor einem provisorischen Altar abgehalten, der nach dem Bombenangriff zu Weihnachten im Ostjoch aufgestellt wurde.

Die Kirchenbänke aus der Nikolauskapelle ersetzten zunächst das Chorgestühl. November wieder mit Proben. Der Notaltar im Oktogon blieb noch bis zum Juni an dieser Stelle bestehen.

Vor allem die Beräumung aller Dächer von Schutt, die notdürftige Reparatur der aufgespaltenen Bleidächer, die zum Ablösen von Teilen des Kuppelmosaiks führte, und die provisorische Eindeckung der Ungarnkapelle mit Walzblech sind auf Initiative von Königs veranlasst worden.

April wurden Anstrengungen unternommen, die im dortigen Hainer Stollen eingelagerten Kunstschätze des Domes zurück nach Aachen zu bringen.

Die Rückholung der Kirchenschätze am 8. Mai scheiterte an der unklaren Befehlslage infolge der Kapitulation. Im Mai wurden die ersten sechs karolingischen Bronzegitter freigelegt und das erste Fenster im Eingang ersetzt.

Am Abend des Mai kehrten der Domschatz und die Krönungsinsignien auf Initiative des amerikanischen Kunstoffiziers Hancock nach Aachen zurück.

Juni wurden die Kisten mit den Kunstschätzen im Beisein des amerikanischen Stadtkommandanten geöffnet und am Juli in der provisorischen Domschatzkammer zum ersten Mal der Aachener Bevölkerung gezeigt.

Der Barbarossaleuchter konnte im Juni wieder im Oktogon aufgehängt werden. Im Jahr wurde die Notverglasung aller Kapellen beendet und das Dach der Ungarnkapelle instandgesetzt.

Weihnachten wurde die Schutzummauerung um den Aachener Königsthron entfernt. Dabei musste festgestellt werden, dass der hölzerne Sitz durch Feuchtigkeit irreparable Schäden erlitten hatte.

Die Ziegelsteine wurden verwendet, um erste Sanierungsarbeiten in der Chorhalle durchzuführen. Im Frühjahr gelang der Import von Schiefer aus den Ardennen und die Sanierung der Schiefereindeckung des Oktogons konnte begonnen werden.

Die so reparierten Stellen wurden durch Werksteine wieder denkmalgerecht saniert. Alle Anstrengungen wurden unternommen, um die Chorhalle zur ersten offiziellen Heiligtumsfahrt nach dem Zweiten Weltkrieg in den Jahren bis wieder neu zu verglasen.

Der Salvatoraltar, der früher auf der oberen Empore gestanden hatte, wurde in das Zentrum der Chorhalle versetzt.

Anstelle des im Krieg beschädigten neogotischen Altars wurde an historischer Stelle der Karlsschrein zur Heiligtumsfahrt wieder aufgestellt, während der Marienschrein bis zu seiner Restaurierung in die Schatzkammer verbracht wurde.

Die völlig zerstörte Turmkapelle am südlichen Treppenturm wurde zunächst nicht wieder aufgebaut. Am Oktogon mussten und die infolge von Kriegseinwirkungen gelockerten Bronzefenster wieder verankert und Splitterschäden im südwestlichen Tambourfenster beseitigt werden.

Im Jahr konnte Dombaumeister Felix Kreusch in den Depots des Louvre drei korinthische Kapitelle und drei karolingische Bronzebasen für die antiken Säulen identifizieren.

Sie wurden als Dauerleihgaben nach Aachen überführt und sind heute im Lapidarium der Dombauverwaltung für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Jahr wurde im nördlichen Flügel des Atriums im ehemaligen Kapitelsaal die Allerheiligenkapelle als Grablege der Aachener Bischöfe eingerichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die verstorbenen Domherren und Bischöfe zunächst provisorisch in Gruften in der Nordwestecke des Kreuzganges beerdigt.

Im Frühjahr begann man mit den Bauarbeiten für eine Domherrengruft in der Südwestecke des Quadrums sowie unterhalb des Kreuzganges.

Der Zugang zur Gruftanlage befindet sich im südlichen Kreuzgang und ist durch das Grupello-Kreuz, Erinnerungstafeln an den Wänden sowie eine eingelassene Messingplatte geschmückt.

In den Dekreten und Erlassen des Zweiten Vatikanischen Konzils — wurde die liturgische Ausrichtung den sich veränderten gesellschaftlichen Bedingungen angepasst.

Insbesondere die zentrale Bestimmung, die Zelebration versus populum dem Volke zugewandt durchzuführen, machte eine grundlegende Umgestaltung der Ausstattung der gotischen Chorhalle notwendig.

Durch die Konzentration auf einen Hauptaltar wurde der in die Chorhalle versetzte Salvatoraltar mit der Pala d'oro ins Ostjoch der Sechzehnecks umgesetzt und geringfügig erhöht, um so näher an die Gemeinde zu rücken.

Darüber hinaus wurde die Kommunionbank entfernt. Auch die geringfügig erhöhte Kathedra wurde in den alten karolingischen Anbau versetzt. Die übrigen Altäre im Dom werden heute nur noch selten liturgisch genutzt bzw.

Die römischen Inschriftensteine stammten vermutlich aus den römischen Badeanlagen in der Umgebung der Pfalzkapelle. Lediglich die Steine des oberen Sims und die meisten in der Umrandung der Fenster sind in späteren Zeiten durch verschiedene Sandsteine sowie Weiberner Tuff , lothringische Kalksteine und Travertin ersetzt worden.

Der Ziegelsplitt wurde dem Mörtel beigemischt und verursachte die charakteristische hellrote Färbung des karolingischen Mörtels.

Zudem bewirkte der zugesetzte Ziegelsplitt ein günstiges Abbindeverhalten des Mörtels. Bei den Restaurationsarbeiten wurde versucht, möglichst ähnliche Materialien zu verwenden.

In politisch schwierigen Zeiten war es oftmals nicht möglich, adäquates Baumaterial zu verwenden, und es musste auf Ersatzmaterialien zurückgegriffen werden.

Es waren im Laufe der Baugeschichte des Domes bestimmte Naturwerksteine aufgrund der Erschöpfung der Lagerstätten nicht mehr verfügbar.

So musste nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Handelsbeziehungen zu den Niederlanden unterbrochen waren, Ersatzmaterial für den Valkenburger Mergel, der bevorzugt aufgrund seiner Materialeigenschaften in den Gewölbekappen verarbeitet wurde, aus den Trümmern der benachbarten Aachener Häuser verwendet werden.

Das fast erschöpfte Vorkommen von Herzogenrather Sandstein wurde nach dem Zweiten Weltkrieg häufig durch Obernkirchener , Miltenberger oder Roten Eifelsandstein substituiert.

Durch die unterschiedliche Verwitterungsbeständigkeit der am Bau eingesetzten Gesteine und durch die mechanische Beanspruchung, die das Bauwerk infolge der Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg erfahren hatte, waren einige Bauteile so stark verwittert und geschwächt, dass sie ausgetauscht werden mussten.

Insbesondere Feuchtigkeitsschäden infolge von Verwitterung und Auswaschung haben sich negativ auf die Statik und die Funktionsfähigkeit der Ringanker ausgewirkt.

Als besonders verwitterungsanfällig stellten sich die Bauteile aus Kalkstein, Mergelstein und Sandstein mit karbonatischen Bindemitteln heraus. Neben atmosphärischen Einflüssen sind besonders an exponierten Bauteilen, wie Gesimsen , Fialen , Figuren und Kapitellen aggressive Ablagerungen aus Vogelkot für den Verlust an Formenreichtum bis hin zur Instabilität des Bauteils verantwortlich.

Anfang des Jahrhunderts wurden die steinsichtigen Wände, Bögen und Pfeiler im Oktogon und Sechzehneck mit Marmorplatten verkleidet. Die Wände des Sechzehnecks und der Kaiserloge sind darüber hinaus mit rotem Lahnmarmor , belgischem und westfälischem Kalkstein sowie mit Marmortafeln, die Papst Pius IX , gestiftet hat und die durch goldene Inschriften charakterisiert sind, verkleidet.

Im Erdgeschoss und in der Vorhalle sind die Böden der Umgänge mit graublauen Blausteinplatten ausgelegt. Während der Sanierung wurde daher eine automatische Belüftung durch die Bodenroste eingebaut, die die Konzentration von Kohlendioxid minimieren soll.

Der Aachener Dom liegt strukturgeologisch im Bereich der Niederrheinischen Bucht , die zu den seismisch aktivsten Regionen in Deutschland zählt.

Archäologische Befunde und Risse im Bereich der Gründung und des Baukörpers belegen, dass Erdbeben mehrfach als Ursache von Schäden angesehen werden müssen.

Bereits während der Bauphase, im Winter , hatte ein Erdbeben den Kirchenbau erschüttert. Neuere archäoseismische Überlegungen sehen einen möglichen Zusammenhang zwischen diesem Erdbeben und der Anlage des stabilisierenden Ringankers.

Die durch Erdbeben verursachten Risse verlaufen, teils über mehrere Joche verfolgbar, in nordwest-südöstlicher Richtung, also parallel zu den Störungen der Niederrheinischen Bucht.

März ist ein weiteres Schadensbeben dokumentiert, [] bei dem Bleiziegel vom Dach fielen und die Glocke während des Bebens läutete. Die schwere Erdbebenserie mit dem Epizentrum bei Düren , die von Weihnachten bis März anhielt, führte zu Beschädigungen an der Kirche.

März wurde daraufhin in St. Foillan die Erdbebenbruderschaft gegründet. Jedes Jahr findet auch heute noch eine Erdbebenprozession statt, die mit der Aufstellung einer Erdbebenkerze vor dem Gnadenbild im Dom endet.

Angesichts der komplexen Baustruktur wurde vor einigen Jahren eine baudynamische Beurteilung der Standsicherheit des Domes unter Berücksichtigung der anzunehmenden Erdbebenlast vorgenommen.

Dazu wurde von allen Bauteilen und den vorgespannten Bauwerksankern ein komplexes Simulationsmodell Finite-Elemente-Modell erstellt.

Der Aachener Dom beherbergt eine in ihrer Originalität und kunstgeschichtlichen wie liturgischen Bedeutung exemplarische Zusammenstellung mittelalterlicher Kunstgegenstände aus der karolingischen über die ottonische bis hin zur staufischen Epoche.

Einzelne Ausstattungsgegenstände wurden im Laufe der Zeit ausgetauscht oder modernisiert, andere gingen insbesondere während der französischen Besetzung der Rheinlande und im Zweiten Weltkrieg verloren.

In der Vorhalle findet sich die in Bronzeguss gefertigte Plastik einer Wölfin oder nach anderer Auffassung einer Bärin, die meist in die römische Spätantike datiert wird.

Jüngste Forschungen datieren sie als Teil einer Jagdgruppe in die hellenistische Zeit, in das 3. Jahrhundert v. Die antiken Spolien wurden hauptsächlich aus Italien nach Aachen gebracht.

Papst Hadrian I. Die wertvollen roten Porphyrsäulen verblieben im Pariser Louvre. Von den antiken Säulen- Kapitellen aus Carrara-Marmor sind heute noch 18 originale Werkstücke erhalten, von denen acht in Paris verblieben sind.

Jahrhunderts wurden auch noch drei beschädigte Kapitelle im Aachener Suermondt-Museum aufbewahrt. Jahrhundert zum Teil stark beschädigt.

Drei karolingische Bronzebasen und drei korinthische Kapitelle konnte Dombaumeister Felix Kreusch im Depot des Louvre identifizieren. Sie sind heute als Dauerleihgabe im Lapidarium des Doms für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die in der Vorhalle angebrachten bronzenen Torflügel, die heute gemeinsam seit dem Jahrhundert als sogenannte Wolfstür [] vgl.

Das Bronzeportal ist 3,95 Meter hoch, 2,75 Meter breit und wiegt 43 Zentner. Bis zum Jahr befand sich das Portal zwischen Westwerk und Oktogon im Sechzehneck, wo sich heute ein modernes, jedoch in Anlehnung an diesen alten Standort in einer den karolingischen Bronzegittern ähnlichen Weise gestaltetes Portal aus mit schwarzem Stahl gefassten Glasscheiben befindet.

Diese tiefliegenden Felder werden von Zierleisten umrahmt, die mit Perl- und Eierstab und Perlstab sowie Zungenfries-Ornamenten dekoriert wurden.

Neben der Wolfstür gehörten zur karolingischen Ausstattung vermutlich vier weitere Bronzetüren, die 2,40 Meter hoch und 1,40 Meter breit waren.

Die Flügel der Türen waren in drei Felder unterteilt, die durch Perlstab- und Blattfries-Verzierungen umrandet wurden.

Die mit Löwenkopf-Türziehern ausgestatteten Bronzetüren waren zwischen den nördlichen und südlichen Annexbauten und dem Oktogon eingebaut.

Nach dem Abriss der karolingischen Annexbauten wurden sie in die gotischen Nachfolgebauten integriert. Heute existieren noch zwei der kleineren Bronzetüren.

Sie sind heute am Eingang vom Oktogon zur Hubertuskapelle und zur Annakapelle zu finden. Im Hochmünster werden die Galerieöffnungen gegen den Innenraum durch acht karolingische Brüstungsgitter aus Bronze abgegrenzt.

Bei Ausgrabungen im Jahr wurden Gussformen im ehemaligen Pfalzhof gefunden, die ein karolingisches Alter bestätigten. Archäometallurgische Untersuchungen konnten nachweisen, dass die Bronzegitter und die Bronzetüren in einer Werkstatt am Aachener Hof gefertigt wurden.

Die originale Aufstellung der Gitter ist unbekannt. In der Zeit der französischen Herrschaft wurden die Gitter demontiert, aber nicht aus Aachen abtransportiert.

Die Funktion dieser Tür ist in der Literatur umstritten. Aus Vergleichen der Ornamentik der Rahmung und Innenfeldgliederung mit Elfenbein- und Buchmalereiarbeiten der Hofschule konnte die Herstellungszeit der Bronzegitter auf die frühen er Jahre datiert werden.

Im westlichen Galeriejoch, im Obergeschoss gegenüber dem Chor, steht der Aachener Königsthron, der in den vergangenen Jahrzehnten Gegenstand neuerer Untersuchungen war.

Der ursprünglich auf kostbaren roten und grünen Porphyrplatten aufgesetzte karolingische Thron ist ein schlichter Marmorsessel, der vermutlich aus Spolien der Grabeskirche in Jerusalem besteht.

Die genaue Funktion des Thron in karolingischer Zeit ist noch weitgehend unbekannt. Es ist wahrscheinlich, dass auf der Rückseite des Throns der Raum zur Aufnahme von Reliquien, wie etwa der verschollenen Kreuzreliquie oder der Stephansbursa, diente und eine Reliquie mit einem Reliquiar vereinte.

Sein eindeutig ottonischer Sockel ist neben vier noch in Teilen vorhandenen Wasserträger -Plastiken mit einer in leoninischem Hexameter verfassten Inschrift versehen, welche auf die Paradiesflüsse Euphrat und Tigris Bezug nimmt.

Möglicherweise war der Pinienzapfen ursprünglich als Wasserspeier eines Springbrunnens in karolingischer Zeit in dem dem Westwerk vorgelagerten Atrium der Pfalzkapelle aufgestellt.

Damit wäre die Aussage eine politische und kirchenpolitische: Das Reich, in dem Karl mit dem Segen der Kirche regierte, sollte grenzenlose Fruchtbarkeit mit sich bringen.

Diese Spolie könnte auch aus einem römischen Grab stammen, wie wir es vom Eigelstein in Köln kennen. Die Pinie steht hier für ewiges Leben.

Der Dombausage zufolge symbolisiert der Pinienzapfen die der Wölfin geraubte Seele. Der hölzerne Treppenaufgang entstand Zu hohen Feierlichkeiten ist er bis zum heutigen Tage in liturgischem Gebrauch.

Anhand von historischen Aufzeichnungen sind in der Kirche über 50 Altäre nachgewiesen, von denen fast alle wieder abgerissen wurden bzw.

Vielfach kann aufgrund des Fehlens von Aufzeichnungen nicht mehr lückenlos nachvollzogen werden, an welchen Orten die Altäre aufgestellt waren.

Der Nikasiusaltar wie auch die anderen Altäre der Kapellen werden heute nur noch selten an hohen kirchlichen Feiertagen genutzt. Die anderen Altäre sind mangels finanzieller Ausstattung meist schon im Jahrhundert , infolge von Umbauten und politischen Veränderungen sowie liturgischer Neuordnungen, versetzt, abgebaut und die Stiftungen mit anderen Altären vereinigt worden.

Es wird angenommen, dass sich an derselben Stelle bereits der Altar der pippinischen Vorgängerkapelle befand.

Ungewöhnlich für die Zeit ist die kupferbeschlagene hölzerne Mensa des Altars, die als Verweis auf die Lateranbasilika in Rom angesehen wird.

Nachdem Otto III. Juni wurde beschlossen, den Marienaltar mit dem gotischen Gehäuse aus dem Auf Anweisung von Bischof Berdolet wurde der Marienaltar nach Abriss des Petrusaltars in das Chorpolygon versetzt und als heute so bezeichneter Berdoletaltar umgearbeitet.

Die Mensa wurde aus schwarzem Kalkstein aus Dinant gefertigt, auf der ein Tabernakel aus Marmor stand. Die Tür des Tabernakels wurde durch ein silbernes Relief mit Abendmahlszenen aus dem Jahre verziert.

Bekrönt wurde der Altar durch einen hölzernen Baldachin, der von Säulen getragen wurde. Neben dem Aachener Gnadenbild wurde der Altar mit zwei stehenden Engeln ausgeschmückt.

Eingerahmt wurde der Altar durch eine mit schwebenden Engeln geschmückte Balustrade. Geweiht wurde der Altar am November Der barocke Altar wurde abgebaut und in die Kirche St.

Johann nach Burtscheid versetzt. Der Marienaltar wurde durch einen Ziboriumaltar im Chorpolygon ersetzt. Der neogotische Baldachin über dem Altar wurde von vier antiken Säulen aus grünem Porphyr und Granit getragen, die ursprünglich zur Ausstattung des Oktogons zählten und nach der Rückkehr aus Frankreich nicht mehr in das Säulengitter im Zentralbau eingebaut werden konnten.

Die um von Otto III. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Altar bei einem Bombenangriff zerstört und nicht wieder in der neugotischen Form aufgebaut.

Die Säulen und das Verkündigungsrelief konnten jedoch beschädigt geborgen werden. Als Ersatz wurde an dieser Stelle unmittelbar nach dem Krieg vor dem Karlsschrein ein provisorischer Chordienstaltar aufgebaut.

Der Hauptaltar aus den Marmorplatten des karolingischen Marienaltars wurde in die Mitte des Chores platziert. Auf den Wiederaufbau des Baldachins und der Altaraufsätze wurde verzichtet.

Leuchter und Kruzifixe wurden nicht auf dem Altar, sondern ebenerdig auf dem Suppedaneum platziert. Sie besteht aus 17 Einzeltafeln mit Reliefs aus getriebenem Goldblech.

Vier Rundmedaillons mit den Evangelistensymbolen bilden die Verbindung zu den zwölf Relieftafeln mit Darstellungen aus der Leidensgeschichte Jesu Christi.

Sie beginnt mit dem Einzug in Jerusalem und endet mit der Begegnung der Frauen mit dem Auferstandenen vor dem leeren Grab am Ostermorgen ; die Darstellungen werden wie in einem Buch von links nach rechts gelesen.

Die ersten fünf Reliefs stammen vermutlich von einem im Rheinland geschulten Goldschmied und zeichnen sich durch eine auffallende Erzählfreudigkeit aus.

Ein Petrus geweihter Altar war bereits Bestandteil der karolingischen Marienkirche. Der Aufstellungsort wechselte im Lauf der Geschichte mehrfach.

Nach der Errichtung der gotischen Chorhalle wurde er im Chorpolygon aufgesetzt. Im Jahr wurde hier ein Marmoraltar aufgestellt, den der Dinanter Künstler Dumont ausgeführt hat.

Vatikanischen Konzil Anfang der er Jahre entfernt. Im entschloss man sich in der Chorhalle wieder einen Altar aufzusetzen und dazu einen künstlerischen Wettbewerb auszurichten.

Nach schriftlichen Überlieferungen wurde der Dreifaltigkeitsaltar ab dem Jahrhundert in der Mitte des Oktogons platziert.

Ob der Dreifaltigkeitsaltar auch schon zur Ausstattung der karolingischen Kirche gehörte, wird in der jüngeren Forschung kontrovers diskutiert.

Der kleine Nikasiusaltar an der Rückseite des Königsthrons wurde am September geweiht. Auf der Westseite sind die Pfosten durch eine tiefliegende Marmorplatte verbunden.

Die Seiten sind mit zwei kleinen Holztüren verschlossen, wobei die nördliche Tür im Jahrhundert ersetzt wurde. Bis in das Jahrhundert schmückte ein Altarbild in Form eines Triptychons aus dem Der Annaaltar wurde geweiht.

Die einfache Mensa wurde im Jahrhundert mit einem farbigen Holzschnitzwerk vertäfelt. Auf der Mensa wurde ein figurenreicher Klappaltar aus dem Jahrhundert aufgestellt.

In den Flügeln des Altars sind jeweils sechs Apostel mit ihren Attributen darstellt. Zeitlich später wurde der mit einer Inschrift versehene Sockel zugefügt, auch die farbige Gestaltung wurde nachträglich ausgeführt.

Der Altaraufsatz befindet sich heute in der Domschatzkammer. Der Stephansaltar wurde am Auf einem barocken, geschweiften Stipes , der mit dem Orden des hl.

Stephans verziert ist, erhebt sich ein kleiner Altaraufsatz aus strukturiertem, hellem Marmor mit verzierten Seitenvoluten. Das Tabernakel wird von einer vergoldeten Tür mit einem Pelikanmotiv verschlossen.

Der fütternde Pelikan wird hier als des Symbol des Opfertodes Christi dargestellt. Der Altar wurde ursprünglich für die barocke Ungarnkapelle errichtet.

Nachdem die Ungarnkapelle Anfang des Jahrhunderts als Schatzkammer genutzt wurde, wurde der Altar in die Taufkapelle versetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er wieder in der Ungarnkapelle aufgestellt.

In den er Jahren wurde er umfassend restauriert, fehlende Teile ergänzt und ein tragfähiges Fundament eingebaut. Die Form orientiert sich an der Geometrie des Bauwerkes und weicht damit von den im Mittelalter üblichen, auf der Zahl zwölf basierenden Radleuchtern ab.

Datiert wurde der Leuchter auf die Zeitspanne um bis Neben dem Ambo Heinrichs II. Der eiserne Leuchter mit den feuervergoldeten Kupfertürmen wird von einem Tragegestänge und einer 26 Meter langen und Kilogramm schweren Kette gehalten.

Das Leuchtergerüst ist durch ein zweireihiges Inschriftenband verziert, in dem die Vision des Heiligen Johannes vom Heiligen Jerusalem und die Stifter verewigt sind.

Im Jahr wurde der Leuchter elektrifiziert und dadurch geringfügig verändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Elektrifizierung wieder zurückgebaut und der Leuchter mit Wachskerzen bestückt.

Ende der er Jahre befand sich der Barbarossaleuchter in einem bedenklichen Zustand, so dass eine umfangreiche, achtjährige Sanierung erforderlich wurde.

Die Die 48 Kerzen des Leuchters werden heute zu den Hochfesten und anderen besonderen Feierlichkeiten, unter anderem zum Karlsfest und den Heiligtumsfahrten angezündet.

Friedrich II. Juli , dem ersten Jahrestag der Schlacht von Bouvines , welche die Entscheidung im deutschen Thronstreit brachte. Zwei Tage zuvor war er erneut und endgültig in Aachen zum römisch-deutschen König gekrönt worden.

Damit wird der imperiale Herrschaftsanspruch des staufischen Kaisertums auf eindrucksvolle Weise zum Ausdruck gebracht. Der Karlsschrein stellt ein Meisterwerk der maasländischen Goldschmiedekunst dar.

Auch der vollendete Marienschrein wurde in Aachen gefertigt und zählt, ebenfalls in der Tradition rhein-maasländischer Goldschmiedearbeiten des Mittelalters stehend, zu den bedeutendsten Reliquienschreinen überhaupt.

Um das Jahr vom Aachener Stiftskapitel in Auftrag gegeben, stellt der in Gestalt einer einschiffigen Basilika mit Querhaus gestaltete Marienschrein ein Übergangsmodell von der romanischen zur gotischen Goldschmiedekunst dar.

Das romanische Taufbecken des Doms stammt vermutlich aus der zweiten Hälfte des Gefertigt ist er aus belgischem Blaustein aus der Region Namur.

Der getriebene Messingdeckel datiert auf das Jahr Der Standort des Taufsteins hat mehrfach gewechselt. Aus historischen Aufzeichnungen ist ersichtlich, dass es in Aachen Brauch war, alle Taufen zwischen Karsamstag und Pfingstsamstag im Hochmünster in einem Taufbecken, das sich hinter dem Thron vor dem geweihten Nikasiusaltar befand, durchzuführen.

Auf Anweisung von Bischof Berdolet vom 7. Die Tradition, dass alle Taufen zwischen Karsamstag und Pfingstsamstag im Dom durchgeführt wurden, blieb auch nach Erteilung der Taufrechte für alle Aachener Pfarrkirchen im Jahr und nach der Aufhebung der Taufrechte , in abgewandelter Form bis ins Jahrhundert bestehen.

Die Taufen am Karsamstag und Pfingstsamstag fanden weiterhin in der Taufkapelle statt. Sie verlor jedoch zunehmend ihre Funktion.

Zum Schutz der wertvollen Kulturgüter wurde im Zweiten Weltkrieg auch der romanische Taufstein in die Nikolauskapelle ausgelagert.

April wurde der Taufstein erneut aus der Nikolauskapelle in die Karlskapelle versetzt. Die Holzskulptur der thronenden Gottesmutter mit Kind aus dem letzten Viertel des Jahrhunderts kam durch eine private Schenkung in den Besitz des Aachener Doms.

Danach wurde sie in der Nikolauskapelle aufgestellt. Das wohl wertvollste Altarbild des Aachener Domes ist der so genannte Falkensteinaltar aus dem frühen Jahrhundert, der vermutlich in einer Aachener Werkstatt angefertigt wurde.

Der Altaraufsatz schmückte zunächst den Nikasiussaltar und wurde auf dem nördlichen Seitenaltar des Chores aufgestellt, bevor er in die Michaelskapelle versetzt wurde.

Heute befindet er sich in der Domschatzkammer. Das Adlerpult aus Messingguss steht heute in der Chorhalle. Das 1,87 Meter hohe, gotische Pult wurde um im maasländischen Dinant gegossen.

Durch die symbolischen Adlerschwingen wird das aufgeschlagene Evangelium gehalten. Im Jahr und wurde der Unterbau des Pultes umgearbeitet und die Adlerschwingen gekürzt.

In der napoleonischen Zeit erfolgte eine erneute Umgestaltung des Unterbaus. Eine in dieser Zeit angebrachte Inschrift weist auf die Restauration hin, die vom Sängerchor Concordia in Aachen gestiftet wurde.

Die notwendige statische Verstärkung des Pults wurde durch die Anbringung der Fledermaus erreicht. Durch seine Bauweise kann das Pult im Dom versetzt werden.

Jahrhundert mehrfach zum Predigerpult umgebaut. Die letzte Restaurierung und statische Prüfung des Pultes fand durch einen Aachener Fachbetrieb statt.

Die erste Marienfigur mit dem Kind aus Eichenholz aus dem Die Köpfe der gotischen Figuren konnten ebenso wie die rechte Hand Marias geborgen, restauriert und in die neue Marienstatue aus Lindenholz integriert werden.

In das Rückenteil wurde in einem verdeckten Hohlraum die Asche der verbrannten Figur gelegt. Die Marienfigur wird spätestens seit dem Jahrhundert mit kostbaren textilen Gewändern und Schmuckstücken ausgestattet.

In der Domschatzkammer werden heute über 40 Gewänder und über Schmuckstücke für die Gnadenfigur aufbewahrt. Zu den wertvollsten Ausstattungsstücken, die das Gnadenbild während der Heiligtumsfahrt schmücken, gehört die Hochzeitskrone der Margareta von York aus dem Jahr sowie ein mit über Im Jahr wurde die Statue grundlegend restauriert.

Durch Holzkäferbefall war die Figur in ihrer Substanz gefährdet. Neben der Entfernung älterer Bemalungen wurde auch der kleine Finger der Marienfigur wieder ergänzt.

Die doppelseitige Strahlenkranzmadonna wurde von dem Maastrichter Bildschnitzer Jan van Steffeswert — geschaffen und hängt seit dieser Zeit zur Verehrung Mariens in der Apsis des gotischen Chores.

Die Strahlenkranzmadonna zählt heute zu den bedeutendsten Stücken des Aachener Domschatzes. Auf dem linken Arm trägt sie das Jesuskind.

Die Figurengruppe wird von einer Engelschar umrahmt. Die Madonnenfigur auf der Rückseite ist weniger aufwendig gestaltet. Auf dem rechten Arm trägt sie das Kind.

Engel und ein von beiden Seiten sichtbarer Strahlenkranz umringen auch hier die Skulpturen. Die Strahlenkranzmadonna ist seit der Spätgotik mehrfach umgearbeitet und übermalt worden.

Eine grundlegende Umarbeitung fand statt, bei dem auch die Eichenholzplatte gegen Pappelholz ausgetauscht und einzelne Figuren ersetzt und zugefügt wurden.

Die farbige Bemalung wurde erst im Duktus des damaligen Kunstverständnis wieder hergestellt. Im Zuge der statischen Sanierung der Chorhalle nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Strahlenkranzmadonna für einige Zeit abgenommen und restauriert.

Während des Zweiten Weltkrieges bis auf den eigentlichen Strahlenkranz ausgelagert, wurde die Plastik und zuletzt während der Renovierung der gotischen Chorhalle in den er Jahren grundlegend überarbeitet und statisch gesichert.

Das 2,55 Meter hohe Kreuz wurde um von dem flämischen Bildhauer Gabriel de Grupello angefertigt. Das Kreuz stammt aus dem Besitz eines französischen Adligen, der das Kreuz auf der Flucht vor napoleonischen Truppen der Kirche in Nemmenich vermacht hat.

Die Detonation zerstörte den Kreuzgang, das Kreuz wurde jedoch nicht zerstört. Der barocke, vermutlich in Frankreich im Der vergoldete Thronsessel war mit einem um in Lyon hergestellten, silbernen Stoff bezogen, der mit goldenen Ornamenten verziert war.

Die barocke Kathedra fügte sich stilistisch in die barocke Innenausstattung der Kirche im Jahrhundert ein. Nach der Wiedereinrichtung des Bistums Köln wurden alle Ausstattungsgegenstände nach Köln zurückgegeben, lediglich der Bischofsstuhl verblieb in Aachen und wurde später im Suermondt-Museum ausgestellt.

Die neue, schlichte Kathedra wurde nach einem Entwurf von Elmar von Reth gefertigt. Gewöhnlich steht die Kathedra heute auf der Nordseite der Chorhalle; wenn der Bischof die Liturgie leitet, wird die Kathedra vor den Marienschrein platziert.

Kolumba gebildet, welches zu einer Reihe von neogotischen Nachbildungen aus dem Vitus gehören. Das 59 Zentimeter hohe und 50,5 Zentimeter breite Kreuz ist aus vergoldetem Silber gefertigt.

Das mit Vierpässen und Medaillons mit den Symbolen der Evangelisten, Blütenknospen und freien Krabbenornamenten versehene Kreuz zeigt auf der Rückseite eine von einem Baldachin bekrönte Marienfigur.

Jahrhundert zierte das Vortragekreuz den heute in der Domschatzkammer ausgestellten Kantorstab, der nun mit einem gotischen Adler bekrönt ist. Der Kantorstab wird als ein Geschenk Karls des Kühnen für das Krönungsstift anlässlich der Heiligtumsfahrt angesehen.

Über die Verglasung des Oktogons in karolingischer Zeit sind nur spärliche Informationen vorhanden. Lediglich die Ausgestaltung der durch kleine Säulen zweigeteilten Tambourfenster und die karolingische Gestaltung der Fenstergewände sind durch Baubefunde bekannt.

Bereits im Jahr wurden die barockgeschmückten Fensterlaibungen wieder entfernt. In den Jahren bis gestaltete Hermann Schaper zunächst die acht Tambourfenster, später die Fenster im Erdgeschoss und Hochmünster sowie die karolingischen Fenster im Bereich der Kaiserloge und über den Eingängen zur Anna- und Karlskapelle neu.

Flink in Mannheim gegossen. Die Verglasung von wurde bereits wieder ausgetauscht, weil sie zu lichtdurchlässig war.

Heute ist der Dom mit Werken der Glasmalerei des Jahrhunderts ausgestattet. Nur von wenigen Fenstern sind heute noch Entwurfszeichnungen überliefert, wie von dem sogenannten Carolingia -Fenster in der Nikolauskapelle, das von der Werkstätte Oidtmann in Nazarenerstil ausgeführt wurde und an die 17 Gefallenen des Studentenvereins Carolingia erinnert.

Die Glasmalerei wurde von der Werkstätte Dr. Die Kapellen wurden insbesondere in den er Jahren mit neuen Fenstern ausgestattet. Fenster in der Empore der Nikolauskapelle: St.

Raphael, St. Gabriel, St. Korona, St. Leopardus von Aachen; Ernst Jansen-Winkeln, Über die ersten Orgelanlagen in der Aachener Marienkirche gibt eine keine schriftlichen Aufzeichnungen.

Ein neues Instrument wurde in den Jahren bis zwischen Chor und Oktogon aufgestellt. Sie stammte ursprünglich aus der säkularisierten Reichsabtei St.

Maximin in Trier. Durch die Wiederaufstellung der antiken Säulen musste auch diese Orgel aus Platzgründen demontiert werden.

Dieses Instrument hatte 60 Register, verteilt auf drei Werke. Das Gebläse der Orgel wurde im Obergeschoss der Matthiaskapelle installiert.

Dieses Instrument wurde von Johannes Klais neugestaltet und auf 65 Register erweitert, die auf nunmehr fünf Werke verteilt wurden.

Dabei wurde das Gebläse unmittelbar mit den Orgelkästen verbunden, so dass das Obergeschoss der Matthiaskapelle wieder hergestellt werden konnte.

Die Orgel wurde in den östlichen Jochen des Hochmünsters aufgestellt. In den Jahren bis wurde die Orgelanlage durch die Orgelbaufirma Klais restauriert und auf insgesamt 89 Register erweitert.

Dabei wurden die Schwalbennestorgeln zu einem neuen, selbständigen Instrument mit 30 Registern zusammengefasst, das heute auf dem Hochmünster, also zwischen Oktogon und Chorhalle steht.

Die mit einem eigenen Spieltisch versehene Hochmünsterorgel kann bei Bedarf der Hauptorgel zugeschaltet werden. Darüber hinaus wird bei Domkonzerten und bei Gottesdiensten in der Nikolauskapelle seit dem Jahre ein neues Orgelpositiv der Firma Martin Scholz aus Mönchengladbach eingesetzt.

Die dabei veränderte Disposition des mittelalterlichen Geläutes wurde bis heute beibehalten, obwohl die Marienglocke zweimal erneuert werden musste.

Edelbrock gegossen. Gotteslob Nr. Gottfried Götting konnte sich im Wettbewerb gegen die favorisierten Kölner Bildhauer aufgrund der günstigeren Preiskalkulation durchsetzen.

Als erster Zyklus wurden 16 Figuren der Matthiaskapelle bis in Udelfanger Sandstein angefertigt. Die 1,88 Meter bis 2,00 Meter hohen Figuren ersetzten die Reste des ursprünglichen Bauziers, von dem sich Mitte des Jahrhunderts lediglich sechs Figuren erhalten haben, die jedoch so stark verwittert waren, dass nur eine Figur als Apostel Bartholomäus zu erkennen war.

Von den ehemaligen Figuren der Annakapelle waren im Jahrhundert keine Reste mehr erhalten. Man entschloss sich, den von Johannes Theodor Laurent eingereichten Vorschlag zu verwirklichen.

Die finanziellen Mittel für Anfertigung der Figuren wurden durch eine Lotterie aufgebracht, die einflussreiche Aachener Frauen anlässlich der Heiligtumsfahrt organisierten.

Die Ausführung wurde durch Lieferschwierigkeiten während des Deutsch-Französischen Krieges verzögert.

Die ursprünglich vorgesehene zentrale Figur der Muttergottes wurde nach einem Veto des erzbischöflichen Generalvikariats wieder von der Konsole genommen und durch eine Anna selbdritt -Figur ersetzt.

Die Muttergottesfigur wurde später in das Figurenprogramm der Karls- und Hubertuskapelle aufgenommen. Der achtteilige Zyklus orientiert sich an der Kölner Tafelmalerei der zweiten Hälfte des Hubertus von Lüttich aufgestellt.

Arnulfs , auf dem rechten Strebepfeiler die Figuren des Hl. Lambertus und Hl. Floribertus platziert. Im Jahr wurden die stark verwitterten Figuren abgenommen, gereinigt, konserviert und im Februar wieder aufgestellt.

Von den Ende des Jahrhunderts angefertigten Figuren wurden bei dem Bombenangriff in der Nacht vom Dezember die Figuren des Johannes und Lukas am Chorpfeiler 4a zerstört.

Der dreiseitige Messingleuchter war durch einen dreieckigen, hohen Baldachinaufbau gekennzeichnet, an den Ecken durch fialenähnliche Türmchen flankiert.

Die geometrisch einfach gestaltete Kanzel ohne Schalldeckel wurde von der Firma Köstner in Berlin gefertigt.

Der abgeschliffene Pavanazzo-Marmor wird durch goldene Kanten verziert. Eine gerade, neunstufige Treppe führte auf die Kanzel.

Die Marmorkanzel wurde am Juli eingeweiht und im Südjoch des unteren Umgangs aufgestellt. Nach der kunsthistorischen Neubewertung wurde sie aus dem Sechzehneck entfernt und eingelagert.

Der Domschatz umfasst eine Fülle von Schatzstücken aus den verschiedensten Epochen von der Spätantike bis in die Neuzeit. Seit dem Mittelalter bis wurde der Domschatz in einem Wandschrank der Matthiaskapelle aufbewahrt.

Nachdem die Karlskapelle ihre Funktion als Gebetsraum für frankophone Kurgäste weitgehend verloren hatte, wurde hier eine Schatzkammer eingerichtet.

Aufgrund von baulichen Mängeln erfolgte eine Verlegung der kostbaren Kunstgegenstände in die Ungarnkapelle, wo sie in zu diesem Zwecke angefertigten Wandschränken bis aufbewahrt wurden.

Der Raum wurde bis nach Norden erweitert und mit einer Alarmanlage versehen. Nach Beseitigung der Kriegsschäden wurde die Schatzkammer wieder eröffnet und erneut umgebaut.

Neben wertvollen Goldschmiedearbeiten, Elfenbeinschnitzereien, Handschriften, insbesondere Werken der karolingischen Buchmalerei verfügt die Schatzkammer auch über einen umfangreichen Textilschatz und eine Sammlung von kostbaren Kaseln.

Anlässlich der Krönung Karls V. Januar in Aachen. Er wurde nach historischen Überlieferungen seines Biografen Einhard am gleichen Tag in der Pfalzkirche begraben.

Der genaue Begräbnisort ist unbekannt. Neben einer Bestattung im Ostchor, im Ost- bzw. Darüber hinaus wurde das Grab auch im Zentrum des Oktogons, unter der romanischen Ägidiuskapelle oder im Vorraum des nördlichen Annexbaus vermutet.

Favorisiert wird in der wissenschaftlichen Literatur eine Bestattung im Proserpina-Sarkophag aus dem 3.

Jahrhundert in einem bogenüberspannten Arkosolgrab im Südost-Joch des Sechzehnecks. Nach der Vollendung der gotischen Chorhalle wurde das Grab verlegt.

Bei der Überführung nach Frankreich gingen sie verloren. Die von Kurfürst Friedrich von Sachsen gestiftete 3,10 Meter lange und 1,80 Meter breite Grabplatte, die ein niedriges Denkmal bedeckte, wurde auf Anweisung von Bischof Berdolet umgearbeitet und mit dem Namenszug Carolo Magno versehen.

Bereits im Mittelalter verstärkte sich die Hinwendung des gläubigen Volkes auf die Verehrung der Heiligen und Würdigung der biblischen Heiligtümer.

Wertvolle Sarkophage und kostbare Reliquienbehältnisse wurden angefertigt und entsprechend ihrer Bedeutung stets oberhalb der Mensa der Altäre aufgestellt.

Seit findet die im siebenjährigen Turnus die Aachener Heiligtumsfahrt statt, eine Wallfahrt , bei der die vier im Marienschrein aufbewahrten Tuch reliquien verehrt werden.

Jahrhunderts mit dem Bau der gotischen Chorhalle begonnen, da der karolingische Bau für die zahlreich nach Aachen pilgernden Gläubigen nicht mehr ausreichte.

Bereits zu Zeiten Pippins des Jüngeren war St. Marien Pfarrkirche der Grundherrschaft Aachen. Zunächst umfasste die Kommunität zwölf Kanoniker, denen ein Abt vorstand.

Über die Gründung des Stifts zu karolingischer Zeit und über etwaige Dotationen liegen keine schriftlichen Quellen vor. Die Grablege der Stiftskanoniker wird auf dem Gebiet der heutigen Michaelskapelle vermutet.

Die unterschiedlichen liturgischen Funktionen der Kirche drückt sich auch in der räumlichen Disposition in karolingischer Zeit aus.

Der Raum des Oktogons bildete bis zur Errichtung der gotischen Chorhalle den Chor , in dem das Chorgestühl und zeitweise der Allerheiligenaltar untergebracht war.

Der Erlöseraltar, der als Pfarraltar fungierte, wurde später als Kreuzaltar bezeichnet. Westlich des Thrones befand sich der Taufbrunnen der Kirche, in der bis die Spendung der Taufe vorgenommen wurde.

Aachen war bis zum Jahrhundert kein Bischofssitz. Seine Nachfolge blieb ungeklärt; wurde das Bistum durch die Päpstliche Bulle De salute animarum aufgehoben und dem Erzbistum Köln eingegliedert.

Der Aachener Dom ist seitdem die Kathedralkirche des Bistums. Im Jahr erneuerte Papst Gregor V.

Auch nach Errichtung der benachbarten Kirche St. Foillan blieb dem Dom mit der Taufkapelle das alleinige Taufrecht erhalten. Mit der Erhebung zum Bischofssitz erfolgte die Umwandlung des Krönungsstiftes in ein Domkapitel.

Das Aachener Domkapitel besteht demzufolge seit aus dem Dompropst als Vorsitzenden und Sprecher, sechs residierenden Domkapitularen, vier nicht-residierenden Domkapitularen sowie sechs Domvikaren.

Zudem gehören zurzeit weitere sechs emeritierte Domkapitulare dem Kapitel an. Das Domkapitel ist mit unterschiedlichen Aufgabenbereichen befasst, so dem Gottesdienst , der Sakramentenspendung und der Liturgie am Dom, dem Erhalt des Doms, der Mitsorge in der Leitung des Bistums sowie der Wahl eines neuen Bischofs.

Im Domarchiv Aachen werden alle vorhandenen Zeugnisse zum Aachener Dom aufbewahrt, benutzbar gemacht und erhalten.

Der Aachener Domchor kann auf eine mehr als jährige Geschichte zurückblicken. Über die Jahrhunderte hinweg hat der Gesang des Domchores und seiner Vorgänger das wesentliche Element der musikalischen Gestaltung der Liturgie an der Aachener Marienkirche ausgemacht und so neben den sonntäglichen Gottesdiensten insbesondere auch zu feierlichen Anlässen wie Königskrönungen , Karlsfesten und Heiligtumsfahrten beigetragen.

Während der französischen Herrschaft geriet das Choralenhaus in wirtschaftliche Schwierigkeiten, wurde geschlossen und erst am 3.

November neu eröffnet. Im Jahr wurde die Kirchenmusikschule St. Gregorius-Haus eröffnet, die die gesangliche Ausbildung der Kirchenmusiker übernommen hat.

Nach der Zerstörung des Gebäudes am Katschhof im Zweiten Weltkrieg wurde die Domsingschule als Grundschule neu eröffnet, in der seit die musikalische Früherziehung unter der Trägerschaft des Domkapitels mit dem Schwerpunkt Kirchenmusik angeboten wird.

Seit wird der Domchor von Domkapellmeister Berthold Botzet geleitet. Aus Aachen ist das älteste deutsche Weihnachtslied überliefert, das nach neuesten Forschungen aus dem Jahrhundert stammt.

Dieses Lied wurde in der Weihnachtsnacht von den Aachener Schöffen vom Chorgestühl des Domes gesungen, nachdem das Evangelium verlesen war.

Jahrhundert, stellt zweifelsfrei seit dem Mittelalter bis in die heutige Zeit den Aachener Jubelgesang schlechthin dar. Der Hymnus wurde für Festmessen im Dom geschrieben.

Mit der Gründung des Vereins wurde die institutionelle Voraussetzung geschaffen, um Spendengelder einzuwerben.

Insbesondere wurde nach Wegen gesucht, den barocken Hauptaltar zu ersetzen, der nach den Sanierungsarbeiten im Jahrhundert stilistisch nicht mehr zum Gesamtensemble gepasst hat.

Der Verein verfügte bei der Gründung über einen finanziellen Grundlage von Mehr als Persönlichkeiten aus ganz Europa gehören dem Kuratorium an, die sich zur Aufgabe gemacht haben, an der Erhaltung dieses einzigartigen Bauwerks mitzuhelfen, die europäische Dimension der Kathedralkirche darzustellen und eine Identifikation mit einer gemeinsamen europäischen Kultur zu fördern.

Der Aachener Dom wurde bereits mehrfach auf philatelistischen und numismatischen Produkten dargestellt, auch auf Geldscheinen wurde der Aachener Dom abgebildet.

Oktober wurde durch die VfS eine Euro-Gedenkmünze aus. November Einzelmarke bzw. Sowohl der Aachener Dom als auch das Aachener Rathaus waren abgebildet.

Konkathedralen : Dom St. Eberhard Stuttgart. Dieser Artikel behandelt das Bauwerk. Zur Rose siehe Aachener Dom Rose. Mediendatei abspielen. Die Fenster im Detail [].

Technische Daten und Inschriften der Glocken. Man gab mir darum seinen Namen. Blühend im Spiele, nicht auf dem Felde, schuf uns die Kurie, doch auf weitem Felde goss man uns für den Dekan.

Leopard, bitte für uns. Im Jahr Stephanus, bitte für uns. Petrus, bitte für uns. Notensatz des Glockenmotivs.

Clemens M. Bayer: Zum Problem der Pfalzkapelle. In: Schriftenreihe des Karlsverein-Dombauvereins. Zwar wird sie in den Quellen durchaus capella genannt, aber damit ist etwas völlig anderes gemeint, als wir heute unter Kapelle verstehen: Mit dem Wort capella bezeichnen diese Texte eine nichtbischöfliche Eigenkirche, an der Seelsorge ausgeübt wird.

In den Quellen des 9. Jahrhunderts wird St. Funktionen der Marienkirche nach Schriftquellen. In: Thomas R.

Kraus Hrsg. In: Jahrbuch der Rheinischen Denkmalpflege. In: Die Denkmalpflege. In: Frank Pohle Hrsg. Orte der Macht. In: Beiträge zur Baugeschichte.

Wilhelm Metz, Aachen , S. Aachen , S. In: Harald Müller, Clemens M. Bayer, Max Kerner Hrsg. Aspekte ihrer Archäologie und frühen Geschichte.

Regensburg , S. Quellen und Forschungen. In: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins. Band 37 , S. Von der Vorgeschichte bis zu den Karolingern.

Zum Problem der Bauphasenabfolge der Pfalzanlage Aachen. Mönchengladbach , S. Band 2: Karolinger — Ottonen — Salier.

Leben und Wirkung, Kunst und Architektur. In: Andrea Pufke Hrsg. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms , S. In: Karlsverein-Dombauverein Hrsg.

Thouet, Aachen , S. Welt, Andrea Pufke , 8. Juni , archiviert vom Original am November ; abgerufen am Januar Arbeitsheft der rheinischen Denkmalpflege, Nr.

Wernersche Verlagsgesellschaft, S. Karls Kunst. Deutscher Kunstverlag Auflage. Gereon zu Köln. In: Kölner Jahrbuch für Vor- und Frühgeschichte.

In: Paul Clemen Hrsg. Schwann, Düsseldorf , S. In: Stimmen aus Maria Laach. Band 60 , S. In: Aachener Kunstblätter.

Beiträge zur Baugeschichte. Metz, Aachen The Octagon is crowned by a cupola that rises to about 31 meters feet above the pavement. For centuries it was the highest vaulted interior in northern Europe.

Der heutige Dom besteht aus mehreren Teilbauten: dem karolingischen Oktogon in der Mitte, der gotischen Chorhalle im Osten, dem Westwerk und einigen Seitenkapellen.

Das im Zentrum des Doms gelegene Oktogon wurde in den neunziger Jahren des 8. Hier der Blick durch den Barbarossaleuchter hinauf auf das Deckenmosaik im karolingischen Oktogon.

Der Barbarossaleuchter wurde als Radleuchter aus vergoldetem Kupfer ausgeführt; er hat einen Durchmesser von 4,20 Metern und ist an einer etwa 27 Meter langen Kette mittig unter dem Dach der Pfalzkapelle, auch karolingisches Oktogon genannt, angebracht.

Bei der Kette handelt es sich um die Originalkette aus karolingischer Zeit. Der Kranz des Kronleuchters soll eine Stadtmauer symbolisieren: die des himmlischen Jerusalem.

Hier habe ich noch ein seitliches Foto des Barbarossa-Leuchters. See where this picture was taken.

Und 888 Aktionscode sahen Karls König Zeitgenossen? Über die Jahrhunderte hinweg hat der Gesang des Domchores und seiner Vorgänger das wesentliche Element der musikalischen Gestaltung Wow Turnier Liturgie an der Aachener Spielsucht Therapie Emsland ausgemacht und so neben den sonntäglichen Gottesdiensten insbesondere auch zu feierlichen Anlässen wie KönigskrönungenKarlsfesten und Heiligtumsfahrten beigetragen. Einige weitere kleinere Türen, sind teilweise erhalten. Gewalt und Glaube. Oktober Schwann, DüsseldorfS. Jahrhunderts ausgestattet.

Please re-enter recipient e-mail address es. You may send this item to up to five recipients. The name field is required.

Please enter your name. The E-mail message field is required. Please enter the message. Please verify that you are not a robot. Would you also like to submit a review for this item?

You already recently rated this item. Your rating has been recorded. Write a review Rate this item: 1 2 3 4 5.

Preview this item Preview this item. Subjects Architecture, Carolingian -- Germany -- Aachen. Architecture, Medieval -- Germany -- Aschen.

Symbolism in architecture -- Germany -- Aachen. View all subjects More like this Similar Items. Allow this favorite library to be seen by others Keep this favorite library private.

Find a copy in the library Finding libraries that hold this item Reviews User-contributed reviews Add a review and share your thoughts with other readers.

Be the first. Add a review and share your thoughts with other readers. Aachen Germany -- Buildings, structures, etc. Dom Aachen Aachen -- Architektur.

Rheinland -- Architektur -- Symbolik -- Geschichte Architecture, Carolingian. Architecture, Medieval. Symbolism in architecture.

Germany -- Aachen. Linked Data More info about Linked Data. WorldCat is the world's largest library catalog, helping you find library materials online.

Remember me on this computer. Aufgrund der vorrückenden Kriegsfront erfolgte im September die Überführung in einen Bergwerkstollen nach Siegen.

Juni wurde der Domschatz durch den stellvertretenden amerikanischen Stadtkommandanten Major Bradford wieder an das Domkapitel übergeben.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom durch mehrere Luftangriffe schwer beschädigt. Während eines schweren Bombenangriffs auf die Aachener Innenstadt in der Nacht vom 9.

Juli zerstörte eine Sprengbombe die neugotische Heiligtumskapelle, die den südlichen karolingischen Wendeltreppenturm bekrönte und beschädigte dabei die Ungarnkapelle durch Trümmer schwer.

Neben Schäden am Dach und der Dachbekrönung wurde auch der barocke Stuck der Kapelle schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ebenso brannten die vier Flügel des Kreuzganges, die Propstei und die Singschule vollständig aus.

Dabei wurden auch die Schatzkammer und das Münsterarchiv stark beschädigt. Das Material konnte gerettet werden, weil die Gewölbe dem Feuer lange standhielten.

Lediglich das Noli me tangere -Kästchen verbrannte. Das in der Kapelle befindliche Gnadenbild konnte gerettet werden. Die Erkenntnis, dass die städtische Feuerwehr den Dom nicht schützen konnte, führte im Juli zur Gründung der Domwache , [] einer Feuerlöschgruppe, bestehend aus 20 Jugendlichen, die bei Bombenangriffen kleinere Einzelbrände erstickte und so die Ausbreitung von Feuern im Dom verhinderte.

So blieb die hölzerne Dachkonstruktion des Oktogons verschont. Im Jahr mussten die Glocken abgenommen werden, das Metall wurde der Metallspende des deutschen Volkes zugeführt.

Beim Luftangriff in der Nacht vom Juli breiteten sich sechs Brandherde, durch Thermit - Stabbrandbomben und Magnesium-Einsätze von Zielmarkierungsbomben verursacht, unterhalb der Dachhaut im Dachstuhl des Oktogons aus und konnten nur mit Mühe gelöscht werden.

Dezember wurde der Dom, insbesondere der gotische Chor, von einer Sprengbombe voll getroffen und die gesamte Fensterverglasung der Chorhalle zerstört.

Die Zeitzünderbombe wurde aus der Chorhalle geschleudert und detonierte zur Zeit der Christmette am Der neugotische Altarbaldachin, der Altarleuchter und Altaraufbau wurden zerstört.

Dezember im Südflügel des Kreuzganges. Dabei wurden fünf Joche völlig zerschlagen, das kunsthistorisch wertvolle Gruppelo-Kreuz blieb jedoch unversehrt.

Während der letzten Kampfhandlungen in Aachen im Herbst wurden durch deutsches Artilleriefeuer zwei Strebepfeiler der südlichen Chorwand, Teile der Ungarnkapelle, Mosaike im Oktogon sowie die Oktogonlaterne schwer beschädigt.

Sofort wurde begonnen, den schwer beschädigten Dom provisorisch zu sichern und für Gottesdienste vorzubereiten.

Der erste Gottesdienst nach Beendigung der Kampfhandlungen wurde am November im Oktogon vor einem provisorischen Altar abgehalten, der nach dem Bombenangriff zu Weihnachten im Ostjoch aufgestellt wurde.

Die Kirchenbänke aus der Nikolauskapelle ersetzten zunächst das Chorgestühl. November wieder mit Proben. Der Notaltar im Oktogon blieb noch bis zum Juni an dieser Stelle bestehen.

Vor allem die Beräumung aller Dächer von Schutt, die notdürftige Reparatur der aufgespaltenen Bleidächer, die zum Ablösen von Teilen des Kuppelmosaiks führte, und die provisorische Eindeckung der Ungarnkapelle mit Walzblech sind auf Initiative von Königs veranlasst worden.

April wurden Anstrengungen unternommen, die im dortigen Hainer Stollen eingelagerten Kunstschätze des Domes zurück nach Aachen zu bringen. Die Rückholung der Kirchenschätze am 8.

Mai scheiterte an der unklaren Befehlslage infolge der Kapitulation. Im Mai wurden die ersten sechs karolingischen Bronzegitter freigelegt und das erste Fenster im Eingang ersetzt.

Am Abend des Mai kehrten der Domschatz und die Krönungsinsignien auf Initiative des amerikanischen Kunstoffiziers Hancock nach Aachen zurück.

Juni wurden die Kisten mit den Kunstschätzen im Beisein des amerikanischen Stadtkommandanten geöffnet und am Juli in der provisorischen Domschatzkammer zum ersten Mal der Aachener Bevölkerung gezeigt.

Der Barbarossaleuchter konnte im Juni wieder im Oktogon aufgehängt werden. Im Jahr wurde die Notverglasung aller Kapellen beendet und das Dach der Ungarnkapelle instandgesetzt.

Weihnachten wurde die Schutzummauerung um den Aachener Königsthron entfernt. Dabei musste festgestellt werden, dass der hölzerne Sitz durch Feuchtigkeit irreparable Schäden erlitten hatte.

Die Ziegelsteine wurden verwendet, um erste Sanierungsarbeiten in der Chorhalle durchzuführen. Im Frühjahr gelang der Import von Schiefer aus den Ardennen und die Sanierung der Schiefereindeckung des Oktogons konnte begonnen werden.

Die so reparierten Stellen wurden durch Werksteine wieder denkmalgerecht saniert. Alle Anstrengungen wurden unternommen, um die Chorhalle zur ersten offiziellen Heiligtumsfahrt nach dem Zweiten Weltkrieg in den Jahren bis wieder neu zu verglasen.

Der Salvatoraltar, der früher auf der oberen Empore gestanden hatte, wurde in das Zentrum der Chorhalle versetzt. Anstelle des im Krieg beschädigten neogotischen Altars wurde an historischer Stelle der Karlsschrein zur Heiligtumsfahrt wieder aufgestellt, während der Marienschrein bis zu seiner Restaurierung in die Schatzkammer verbracht wurde.

Die völlig zerstörte Turmkapelle am südlichen Treppenturm wurde zunächst nicht wieder aufgebaut. Am Oktogon mussten und die infolge von Kriegseinwirkungen gelockerten Bronzefenster wieder verankert und Splitterschäden im südwestlichen Tambourfenster beseitigt werden.

Im Jahr konnte Dombaumeister Felix Kreusch in den Depots des Louvre drei korinthische Kapitelle und drei karolingische Bronzebasen für die antiken Säulen identifizieren.

Sie wurden als Dauerleihgaben nach Aachen überführt und sind heute im Lapidarium der Dombauverwaltung für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Jahr wurde im nördlichen Flügel des Atriums im ehemaligen Kapitelsaal die Allerheiligenkapelle als Grablege der Aachener Bischöfe eingerichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die verstorbenen Domherren und Bischöfe zunächst provisorisch in Gruften in der Nordwestecke des Kreuzganges beerdigt.

Im Frühjahr begann man mit den Bauarbeiten für eine Domherrengruft in der Südwestecke des Quadrums sowie unterhalb des Kreuzganges.

Der Zugang zur Gruftanlage befindet sich im südlichen Kreuzgang und ist durch das Grupello-Kreuz, Erinnerungstafeln an den Wänden sowie eine eingelassene Messingplatte geschmückt.

In den Dekreten und Erlassen des Zweiten Vatikanischen Konzils — wurde die liturgische Ausrichtung den sich veränderten gesellschaftlichen Bedingungen angepasst.

Insbesondere die zentrale Bestimmung, die Zelebration versus populum dem Volke zugewandt durchzuführen, machte eine grundlegende Umgestaltung der Ausstattung der gotischen Chorhalle notwendig.

Durch die Konzentration auf einen Hauptaltar wurde der in die Chorhalle versetzte Salvatoraltar mit der Pala d'oro ins Ostjoch der Sechzehnecks umgesetzt und geringfügig erhöht, um so näher an die Gemeinde zu rücken.

Darüber hinaus wurde die Kommunionbank entfernt. Auch die geringfügig erhöhte Kathedra wurde in den alten karolingischen Anbau versetzt. Die übrigen Altäre im Dom werden heute nur noch selten liturgisch genutzt bzw.

Die römischen Inschriftensteine stammten vermutlich aus den römischen Badeanlagen in der Umgebung der Pfalzkapelle. Lediglich die Steine des oberen Sims und die meisten in der Umrandung der Fenster sind in späteren Zeiten durch verschiedene Sandsteine sowie Weiberner Tuff , lothringische Kalksteine und Travertin ersetzt worden.

Der Ziegelsplitt wurde dem Mörtel beigemischt und verursachte die charakteristische hellrote Färbung des karolingischen Mörtels.

Zudem bewirkte der zugesetzte Ziegelsplitt ein günstiges Abbindeverhalten des Mörtels. Bei den Restaurationsarbeiten wurde versucht, möglichst ähnliche Materialien zu verwenden.

In politisch schwierigen Zeiten war es oftmals nicht möglich, adäquates Baumaterial zu verwenden, und es musste auf Ersatzmaterialien zurückgegriffen werden.

Es waren im Laufe der Baugeschichte des Domes bestimmte Naturwerksteine aufgrund der Erschöpfung der Lagerstätten nicht mehr verfügbar.

So musste nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Handelsbeziehungen zu den Niederlanden unterbrochen waren, Ersatzmaterial für den Valkenburger Mergel, der bevorzugt aufgrund seiner Materialeigenschaften in den Gewölbekappen verarbeitet wurde, aus den Trümmern der benachbarten Aachener Häuser verwendet werden.

Das fast erschöpfte Vorkommen von Herzogenrather Sandstein wurde nach dem Zweiten Weltkrieg häufig durch Obernkirchener , Miltenberger oder Roten Eifelsandstein substituiert.

Durch die unterschiedliche Verwitterungsbeständigkeit der am Bau eingesetzten Gesteine und durch die mechanische Beanspruchung, die das Bauwerk infolge der Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg erfahren hatte, waren einige Bauteile so stark verwittert und geschwächt, dass sie ausgetauscht werden mussten.

Insbesondere Feuchtigkeitsschäden infolge von Verwitterung und Auswaschung haben sich negativ auf die Statik und die Funktionsfähigkeit der Ringanker ausgewirkt.

Als besonders verwitterungsanfällig stellten sich die Bauteile aus Kalkstein, Mergelstein und Sandstein mit karbonatischen Bindemitteln heraus.

Neben atmosphärischen Einflüssen sind besonders an exponierten Bauteilen, wie Gesimsen , Fialen , Figuren und Kapitellen aggressive Ablagerungen aus Vogelkot für den Verlust an Formenreichtum bis hin zur Instabilität des Bauteils verantwortlich.

Anfang des Jahrhunderts wurden die steinsichtigen Wände, Bögen und Pfeiler im Oktogon und Sechzehneck mit Marmorplatten verkleidet.

Die Wände des Sechzehnecks und der Kaiserloge sind darüber hinaus mit rotem Lahnmarmor , belgischem und westfälischem Kalkstein sowie mit Marmortafeln, die Papst Pius IX , gestiftet hat und die durch goldene Inschriften charakterisiert sind, verkleidet.

Im Erdgeschoss und in der Vorhalle sind die Böden der Umgänge mit graublauen Blausteinplatten ausgelegt.

Während der Sanierung wurde daher eine automatische Belüftung durch die Bodenroste eingebaut, die die Konzentration von Kohlendioxid minimieren soll.

Der Aachener Dom liegt strukturgeologisch im Bereich der Niederrheinischen Bucht , die zu den seismisch aktivsten Regionen in Deutschland zählt.

Archäologische Befunde und Risse im Bereich der Gründung und des Baukörpers belegen, dass Erdbeben mehrfach als Ursache von Schäden angesehen werden müssen.

Bereits während der Bauphase, im Winter , hatte ein Erdbeben den Kirchenbau erschüttert. Neuere archäoseismische Überlegungen sehen einen möglichen Zusammenhang zwischen diesem Erdbeben und der Anlage des stabilisierenden Ringankers.

Die durch Erdbeben verursachten Risse verlaufen, teils über mehrere Joche verfolgbar, in nordwest-südöstlicher Richtung, also parallel zu den Störungen der Niederrheinischen Bucht.

März ist ein weiteres Schadensbeben dokumentiert, [] bei dem Bleiziegel vom Dach fielen und die Glocke während des Bebens läutete.

Die schwere Erdbebenserie mit dem Epizentrum bei Düren , die von Weihnachten bis März anhielt, führte zu Beschädigungen an der Kirche.

März wurde daraufhin in St. Foillan die Erdbebenbruderschaft gegründet. Jedes Jahr findet auch heute noch eine Erdbebenprozession statt, die mit der Aufstellung einer Erdbebenkerze vor dem Gnadenbild im Dom endet.

Angesichts der komplexen Baustruktur wurde vor einigen Jahren eine baudynamische Beurteilung der Standsicherheit des Domes unter Berücksichtigung der anzunehmenden Erdbebenlast vorgenommen.

Dazu wurde von allen Bauteilen und den vorgespannten Bauwerksankern ein komplexes Simulationsmodell Finite-Elemente-Modell erstellt.

Der Aachener Dom beherbergt eine in ihrer Originalität und kunstgeschichtlichen wie liturgischen Bedeutung exemplarische Zusammenstellung mittelalterlicher Kunstgegenstände aus der karolingischen über die ottonische bis hin zur staufischen Epoche.

Einzelne Ausstattungsgegenstände wurden im Laufe der Zeit ausgetauscht oder modernisiert, andere gingen insbesondere während der französischen Besetzung der Rheinlande und im Zweiten Weltkrieg verloren.

In der Vorhalle findet sich die in Bronzeguss gefertigte Plastik einer Wölfin oder nach anderer Auffassung einer Bärin, die meist in die römische Spätantike datiert wird.

Jüngste Forschungen datieren sie als Teil einer Jagdgruppe in die hellenistische Zeit, in das 3. Jahrhundert v. Die antiken Spolien wurden hauptsächlich aus Italien nach Aachen gebracht.

Papst Hadrian I. Die wertvollen roten Porphyrsäulen verblieben im Pariser Louvre. Von den antiken Säulen- Kapitellen aus Carrara-Marmor sind heute noch 18 originale Werkstücke erhalten, von denen acht in Paris verblieben sind.

Jahrhunderts wurden auch noch drei beschädigte Kapitelle im Aachener Suermondt-Museum aufbewahrt. Jahrhundert zum Teil stark beschädigt.

Drei karolingische Bronzebasen und drei korinthische Kapitelle konnte Dombaumeister Felix Kreusch im Depot des Louvre identifizieren.

Sie sind heute als Dauerleihgabe im Lapidarium des Doms für die Öffentlichkeit zugänglich. Die in der Vorhalle angebrachten bronzenen Torflügel, die heute gemeinsam seit dem Jahrhundert als sogenannte Wolfstür [] vgl.

Das Bronzeportal ist 3,95 Meter hoch, 2,75 Meter breit und wiegt 43 Zentner. Bis zum Jahr befand sich das Portal zwischen Westwerk und Oktogon im Sechzehneck, wo sich heute ein modernes, jedoch in Anlehnung an diesen alten Standort in einer den karolingischen Bronzegittern ähnlichen Weise gestaltetes Portal aus mit schwarzem Stahl gefassten Glasscheiben befindet.

Diese tiefliegenden Felder werden von Zierleisten umrahmt, die mit Perl- und Eierstab und Perlstab sowie Zungenfries-Ornamenten dekoriert wurden.

Neben der Wolfstür gehörten zur karolingischen Ausstattung vermutlich vier weitere Bronzetüren, die 2,40 Meter hoch und 1,40 Meter breit waren.

Die Flügel der Türen waren in drei Felder unterteilt, die durch Perlstab- und Blattfries-Verzierungen umrandet wurden.

Die mit Löwenkopf-Türziehern ausgestatteten Bronzetüren waren zwischen den nördlichen und südlichen Annexbauten und dem Oktogon eingebaut.

Nach dem Abriss der karolingischen Annexbauten wurden sie in die gotischen Nachfolgebauten integriert. Heute existieren noch zwei der kleineren Bronzetüren.

Sie sind heute am Eingang vom Oktogon zur Hubertuskapelle und zur Annakapelle zu finden. Im Hochmünster werden die Galerieöffnungen gegen den Innenraum durch acht karolingische Brüstungsgitter aus Bronze abgegrenzt.

Bei Ausgrabungen im Jahr wurden Gussformen im ehemaligen Pfalzhof gefunden, die ein karolingisches Alter bestätigten. Archäometallurgische Untersuchungen konnten nachweisen, dass die Bronzegitter und die Bronzetüren in einer Werkstatt am Aachener Hof gefertigt wurden.

Die originale Aufstellung der Gitter ist unbekannt. In der Zeit der französischen Herrschaft wurden die Gitter demontiert, aber nicht aus Aachen abtransportiert.

Die Funktion dieser Tür ist in der Literatur umstritten. Aus Vergleichen der Ornamentik der Rahmung und Innenfeldgliederung mit Elfenbein- und Buchmalereiarbeiten der Hofschule konnte die Herstellungszeit der Bronzegitter auf die frühen er Jahre datiert werden.

Im westlichen Galeriejoch, im Obergeschoss gegenüber dem Chor, steht der Aachener Königsthron, der in den vergangenen Jahrzehnten Gegenstand neuerer Untersuchungen war.

Der ursprünglich auf kostbaren roten und grünen Porphyrplatten aufgesetzte karolingische Thron ist ein schlichter Marmorsessel, der vermutlich aus Spolien der Grabeskirche in Jerusalem besteht.

Die genaue Funktion des Thron in karolingischer Zeit ist noch weitgehend unbekannt. Es ist wahrscheinlich, dass auf der Rückseite des Throns der Raum zur Aufnahme von Reliquien, wie etwa der verschollenen Kreuzreliquie oder der Stephansbursa, diente und eine Reliquie mit einem Reliquiar vereinte.

Sein eindeutig ottonischer Sockel ist neben vier noch in Teilen vorhandenen Wasserträger -Plastiken mit einer in leoninischem Hexameter verfassten Inschrift versehen, welche auf die Paradiesflüsse Euphrat und Tigris Bezug nimmt.

Möglicherweise war der Pinienzapfen ursprünglich als Wasserspeier eines Springbrunnens in karolingischer Zeit in dem dem Westwerk vorgelagerten Atrium der Pfalzkapelle aufgestellt.

Damit wäre die Aussage eine politische und kirchenpolitische: Das Reich, in dem Karl mit dem Segen der Kirche regierte, sollte grenzenlose Fruchtbarkeit mit sich bringen.

Diese Spolie könnte auch aus einem römischen Grab stammen, wie wir es vom Eigelstein in Köln kennen. Die Pinie steht hier für ewiges Leben. Der Dombausage zufolge symbolisiert der Pinienzapfen die der Wölfin geraubte Seele.

Der hölzerne Treppenaufgang entstand Zu hohen Feierlichkeiten ist er bis zum heutigen Tage in liturgischem Gebrauch. Anhand von historischen Aufzeichnungen sind in der Kirche über 50 Altäre nachgewiesen, von denen fast alle wieder abgerissen wurden bzw.

Vielfach kann aufgrund des Fehlens von Aufzeichnungen nicht mehr lückenlos nachvollzogen werden, an welchen Orten die Altäre aufgestellt waren.

Der Nikasiusaltar wie auch die anderen Altäre der Kapellen werden heute nur noch selten an hohen kirchlichen Feiertagen genutzt.

Die anderen Altäre sind mangels finanzieller Ausstattung meist schon im Jahrhundert , infolge von Umbauten und politischen Veränderungen sowie liturgischer Neuordnungen, versetzt, abgebaut und die Stiftungen mit anderen Altären vereinigt worden.

Es wird angenommen, dass sich an derselben Stelle bereits der Altar der pippinischen Vorgängerkapelle befand.

Ungewöhnlich für die Zeit ist die kupferbeschlagene hölzerne Mensa des Altars, die als Verweis auf die Lateranbasilika in Rom angesehen wird. Nachdem Otto III.

Juni wurde beschlossen, den Marienaltar mit dem gotischen Gehäuse aus dem Auf Anweisung von Bischof Berdolet wurde der Marienaltar nach Abriss des Petrusaltars in das Chorpolygon versetzt und als heute so bezeichneter Berdoletaltar umgearbeitet.

Die Mensa wurde aus schwarzem Kalkstein aus Dinant gefertigt, auf der ein Tabernakel aus Marmor stand. Die Tür des Tabernakels wurde durch ein silbernes Relief mit Abendmahlszenen aus dem Jahre verziert.

Bekrönt wurde der Altar durch einen hölzernen Baldachin, der von Säulen getragen wurde. Neben dem Aachener Gnadenbild wurde der Altar mit zwei stehenden Engeln ausgeschmückt.

Eingerahmt wurde der Altar durch eine mit schwebenden Engeln geschmückte Balustrade. Geweiht wurde der Altar am November Der barocke Altar wurde abgebaut und in die Kirche St.

Johann nach Burtscheid versetzt. Der Marienaltar wurde durch einen Ziboriumaltar im Chorpolygon ersetzt.

Der neogotische Baldachin über dem Altar wurde von vier antiken Säulen aus grünem Porphyr und Granit getragen, die ursprünglich zur Ausstattung des Oktogons zählten und nach der Rückkehr aus Frankreich nicht mehr in das Säulengitter im Zentralbau eingebaut werden konnten.

Die um von Otto III. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Altar bei einem Bombenangriff zerstört und nicht wieder in der neugotischen Form aufgebaut.

Die Säulen und das Verkündigungsrelief konnten jedoch beschädigt geborgen werden. Als Ersatz wurde an dieser Stelle unmittelbar nach dem Krieg vor dem Karlsschrein ein provisorischer Chordienstaltar aufgebaut.

Der Hauptaltar aus den Marmorplatten des karolingischen Marienaltars wurde in die Mitte des Chores platziert. Auf den Wiederaufbau des Baldachins und der Altaraufsätze wurde verzichtet.

Leuchter und Kruzifixe wurden nicht auf dem Altar, sondern ebenerdig auf dem Suppedaneum platziert. Sie besteht aus 17 Einzeltafeln mit Reliefs aus getriebenem Goldblech.

Vier Rundmedaillons mit den Evangelistensymbolen bilden die Verbindung zu den zwölf Relieftafeln mit Darstellungen aus der Leidensgeschichte Jesu Christi.

Sie beginnt mit dem Einzug in Jerusalem und endet mit der Begegnung der Frauen mit dem Auferstandenen vor dem leeren Grab am Ostermorgen ; die Darstellungen werden wie in einem Buch von links nach rechts gelesen.

Die ersten fünf Reliefs stammen vermutlich von einem im Rheinland geschulten Goldschmied und zeichnen sich durch eine auffallende Erzählfreudigkeit aus.

Ein Petrus geweihter Altar war bereits Bestandteil der karolingischen Marienkirche. Der Aufstellungsort wechselte im Lauf der Geschichte mehrfach.

Nach der Errichtung der gotischen Chorhalle wurde er im Chorpolygon aufgesetzt. Im Jahr wurde hier ein Marmoraltar aufgestellt, den der Dinanter Künstler Dumont ausgeführt hat.

Vatikanischen Konzil Anfang der er Jahre entfernt. Im entschloss man sich in der Chorhalle wieder einen Altar aufzusetzen und dazu einen künstlerischen Wettbewerb auszurichten.

Nach schriftlichen Überlieferungen wurde der Dreifaltigkeitsaltar ab dem Jahrhundert in der Mitte des Oktogons platziert. Ob der Dreifaltigkeitsaltar auch schon zur Ausstattung der karolingischen Kirche gehörte, wird in der jüngeren Forschung kontrovers diskutiert.

Der kleine Nikasiusaltar an der Rückseite des Königsthrons wurde am September geweiht. Auf der Westseite sind die Pfosten durch eine tiefliegende Marmorplatte verbunden.

Die Seiten sind mit zwei kleinen Holztüren verschlossen, wobei die nördliche Tür im Jahrhundert ersetzt wurde. Bis in das Jahrhundert schmückte ein Altarbild in Form eines Triptychons aus dem Der Annaaltar wurde geweiht.

Die einfache Mensa wurde im Jahrhundert mit einem farbigen Holzschnitzwerk vertäfelt. Auf der Mensa wurde ein figurenreicher Klappaltar aus dem Jahrhundert aufgestellt.

In den Flügeln des Altars sind jeweils sechs Apostel mit ihren Attributen darstellt. Zeitlich später wurde der mit einer Inschrift versehene Sockel zugefügt, auch die farbige Gestaltung wurde nachträglich ausgeführt.

Der Altaraufsatz befindet sich heute in der Domschatzkammer. Der Stephansaltar wurde am Auf einem barocken, geschweiften Stipes , der mit dem Orden des hl.

Stephans verziert ist, erhebt sich ein kleiner Altaraufsatz aus strukturiertem, hellem Marmor mit verzierten Seitenvoluten.

Das Tabernakel wird von einer vergoldeten Tür mit einem Pelikanmotiv verschlossen. Der fütternde Pelikan wird hier als des Symbol des Opfertodes Christi dargestellt.

Der Altar wurde ursprünglich für die barocke Ungarnkapelle errichtet. Nachdem die Ungarnkapelle Anfang des Jahrhunderts als Schatzkammer genutzt wurde, wurde der Altar in die Taufkapelle versetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er wieder in der Ungarnkapelle aufgestellt. In den er Jahren wurde er umfassend restauriert, fehlende Teile ergänzt und ein tragfähiges Fundament eingebaut.

Die Form orientiert sich an der Geometrie des Bauwerkes und weicht damit von den im Mittelalter üblichen, auf der Zahl zwölf basierenden Radleuchtern ab.

Datiert wurde der Leuchter auf die Zeitspanne um bis Neben dem Ambo Heinrichs II. Der eiserne Leuchter mit den feuervergoldeten Kupfertürmen wird von einem Tragegestänge und einer 26 Meter langen und Kilogramm schweren Kette gehalten.

Das Leuchtergerüst ist durch ein zweireihiges Inschriftenband verziert, in dem die Vision des Heiligen Johannes vom Heiligen Jerusalem und die Stifter verewigt sind.

Im Jahr wurde der Leuchter elektrifiziert und dadurch geringfügig verändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Elektrifizierung wieder zurückgebaut und der Leuchter mit Wachskerzen bestückt.

Ende der er Jahre befand sich der Barbarossaleuchter in einem bedenklichen Zustand, so dass eine umfangreiche, achtjährige Sanierung erforderlich wurde.

Die Die 48 Kerzen des Leuchters werden heute zu den Hochfesten und anderen besonderen Feierlichkeiten, unter anderem zum Karlsfest und den Heiligtumsfahrten angezündet.

Friedrich II. Juli , dem ersten Jahrestag der Schlacht von Bouvines , welche die Entscheidung im deutschen Thronstreit brachte. Zwei Tage zuvor war er erneut und endgültig in Aachen zum römisch-deutschen König gekrönt worden.

Damit wird der imperiale Herrschaftsanspruch des staufischen Kaisertums auf eindrucksvolle Weise zum Ausdruck gebracht. Der Karlsschrein stellt ein Meisterwerk der maasländischen Goldschmiedekunst dar.

Auch der vollendete Marienschrein wurde in Aachen gefertigt und zählt, ebenfalls in der Tradition rhein-maasländischer Goldschmiedearbeiten des Mittelalters stehend, zu den bedeutendsten Reliquienschreinen überhaupt.

Um das Jahr vom Aachener Stiftskapitel in Auftrag gegeben, stellt der in Gestalt einer einschiffigen Basilika mit Querhaus gestaltete Marienschrein ein Übergangsmodell von der romanischen zur gotischen Goldschmiedekunst dar.

Das romanische Taufbecken des Doms stammt vermutlich aus der zweiten Hälfte des Gefertigt ist er aus belgischem Blaustein aus der Region Namur.

Der getriebene Messingdeckel datiert auf das Jahr Der Standort des Taufsteins hat mehrfach gewechselt. Aus historischen Aufzeichnungen ist ersichtlich, dass es in Aachen Brauch war, alle Taufen zwischen Karsamstag und Pfingstsamstag im Hochmünster in einem Taufbecken, das sich hinter dem Thron vor dem geweihten Nikasiusaltar befand, durchzuführen.

Auf Anweisung von Bischof Berdolet vom 7. Die Tradition, dass alle Taufen zwischen Karsamstag und Pfingstsamstag im Dom durchgeführt wurden, blieb auch nach Erteilung der Taufrechte für alle Aachener Pfarrkirchen im Jahr und nach der Aufhebung der Taufrechte , in abgewandelter Form bis ins Jahrhundert bestehen.

Die Taufen am Karsamstag und Pfingstsamstag fanden weiterhin in der Taufkapelle statt. Sie verlor jedoch zunehmend ihre Funktion. Zum Schutz der wertvollen Kulturgüter wurde im Zweiten Weltkrieg auch der romanische Taufstein in die Nikolauskapelle ausgelagert.

April wurde der Taufstein erneut aus der Nikolauskapelle in die Karlskapelle versetzt. Die Holzskulptur der thronenden Gottesmutter mit Kind aus dem letzten Viertel des Jahrhunderts kam durch eine private Schenkung in den Besitz des Aachener Doms.

Danach wurde sie in der Nikolauskapelle aufgestellt. Das wohl wertvollste Altarbild des Aachener Domes ist der so genannte Falkensteinaltar aus dem frühen Jahrhundert, der vermutlich in einer Aachener Werkstatt angefertigt wurde.

Der Altaraufsatz schmückte zunächst den Nikasiussaltar und wurde auf dem nördlichen Seitenaltar des Chores aufgestellt, bevor er in die Michaelskapelle versetzt wurde.

Heute befindet er sich in der Domschatzkammer. Das Adlerpult aus Messingguss steht heute in der Chorhalle. Das 1,87 Meter hohe, gotische Pult wurde um im maasländischen Dinant gegossen.

Durch die symbolischen Adlerschwingen wird das aufgeschlagene Evangelium gehalten. Im Jahr und wurde der Unterbau des Pultes umgearbeitet und die Adlerschwingen gekürzt.

In der napoleonischen Zeit erfolgte eine erneute Umgestaltung des Unterbaus. Eine in dieser Zeit angebrachte Inschrift weist auf die Restauration hin, die vom Sängerchor Concordia in Aachen gestiftet wurde.

Die notwendige statische Verstärkung des Pults wurde durch die Anbringung der Fledermaus erreicht. Durch seine Bauweise kann das Pult im Dom versetzt werden.

Jahrhundert mehrfach zum Predigerpult umgebaut. Die letzte Restaurierung und statische Prüfung des Pultes fand durch einen Aachener Fachbetrieb statt.

Die erste Marienfigur mit dem Kind aus Eichenholz aus dem Die Köpfe der gotischen Figuren konnten ebenso wie die rechte Hand Marias geborgen, restauriert und in die neue Marienstatue aus Lindenholz integriert werden.

In das Rückenteil wurde in einem verdeckten Hohlraum die Asche der verbrannten Figur gelegt. Die Marienfigur wird spätestens seit dem Jahrhundert mit kostbaren textilen Gewändern und Schmuckstücken ausgestattet.

In der Domschatzkammer werden heute über 40 Gewänder und über Schmuckstücke für die Gnadenfigur aufbewahrt. Zu den wertvollsten Ausstattungsstücken, die das Gnadenbild während der Heiligtumsfahrt schmücken, gehört die Hochzeitskrone der Margareta von York aus dem Jahr sowie ein mit über Im Jahr wurde die Statue grundlegend restauriert.

Durch Holzkäferbefall war die Figur in ihrer Substanz gefährdet. Neben der Entfernung älterer Bemalungen wurde auch der kleine Finger der Marienfigur wieder ergänzt.

Die doppelseitige Strahlenkranzmadonna wurde von dem Maastrichter Bildschnitzer Jan van Steffeswert — geschaffen und hängt seit dieser Zeit zur Verehrung Mariens in der Apsis des gotischen Chores.

Die Strahlenkranzmadonna zählt heute zu den bedeutendsten Stücken des Aachener Domschatzes. Auf dem linken Arm trägt sie das Jesuskind.

Die Figurengruppe wird von einer Engelschar umrahmt. Die Madonnenfigur auf der Rückseite ist weniger aufwendig gestaltet. Auf dem rechten Arm trägt sie das Kind.

Engel und ein von beiden Seiten sichtbarer Strahlenkranz umringen auch hier die Skulpturen. Die Strahlenkranzmadonna ist seit der Spätgotik mehrfach umgearbeitet und übermalt worden.

Eine grundlegende Umarbeitung fand statt, bei dem auch die Eichenholzplatte gegen Pappelholz ausgetauscht und einzelne Figuren ersetzt und zugefügt wurden.

Die farbige Bemalung wurde erst im Duktus des damaligen Kunstverständnis wieder hergestellt. Im Zuge der statischen Sanierung der Chorhalle nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Strahlenkranzmadonna für einige Zeit abgenommen und restauriert.

Während des Zweiten Weltkrieges bis auf den eigentlichen Strahlenkranz ausgelagert, wurde die Plastik und zuletzt während der Renovierung der gotischen Chorhalle in den er Jahren grundlegend überarbeitet und statisch gesichert.

Das 2,55 Meter hohe Kreuz wurde um von dem flämischen Bildhauer Gabriel de Grupello angefertigt. Das Kreuz stammt aus dem Besitz eines französischen Adligen, der das Kreuz auf der Flucht vor napoleonischen Truppen der Kirche in Nemmenich vermacht hat.

Die Detonation zerstörte den Kreuzgang, das Kreuz wurde jedoch nicht zerstört. Der barocke, vermutlich in Frankreich im Der vergoldete Thronsessel war mit einem um in Lyon hergestellten, silbernen Stoff bezogen, der mit goldenen Ornamenten verziert war.

Die barocke Kathedra fügte sich stilistisch in die barocke Innenausstattung der Kirche im Jahrhundert ein. Nach der Wiedereinrichtung des Bistums Köln wurden alle Ausstattungsgegenstände nach Köln zurückgegeben, lediglich der Bischofsstuhl verblieb in Aachen und wurde später im Suermondt-Museum ausgestellt.

Die neue, schlichte Kathedra wurde nach einem Entwurf von Elmar von Reth gefertigt. Gewöhnlich steht die Kathedra heute auf der Nordseite der Chorhalle; wenn der Bischof die Liturgie leitet, wird die Kathedra vor den Marienschrein platziert.

Kolumba gebildet, welches zu einer Reihe von neogotischen Nachbildungen aus dem Vitus gehören. Das 59 Zentimeter hohe und 50,5 Zentimeter breite Kreuz ist aus vergoldetem Silber gefertigt.

Das mit Vierpässen und Medaillons mit den Symbolen der Evangelisten, Blütenknospen und freien Krabbenornamenten versehene Kreuz zeigt auf der Rückseite eine von einem Baldachin bekrönte Marienfigur.

Jahrhundert zierte das Vortragekreuz den heute in der Domschatzkammer ausgestellten Kantorstab, der nun mit einem gotischen Adler bekrönt ist.

Der Kantorstab wird als ein Geschenk Karls des Kühnen für das Krönungsstift anlässlich der Heiligtumsfahrt angesehen. Über die Verglasung des Oktogons in karolingischer Zeit sind nur spärliche Informationen vorhanden.

Lediglich die Ausgestaltung der durch kleine Säulen zweigeteilten Tambourfenster und die karolingische Gestaltung der Fenstergewände sind durch Baubefunde bekannt.

Bereits im Jahr wurden die barockgeschmückten Fensterlaibungen wieder entfernt. In den Jahren bis gestaltete Hermann Schaper zunächst die acht Tambourfenster, später die Fenster im Erdgeschoss und Hochmünster sowie die karolingischen Fenster im Bereich der Kaiserloge und über den Eingängen zur Anna- und Karlskapelle neu.

Flink in Mannheim gegossen. Die Verglasung von wurde bereits wieder ausgetauscht, weil sie zu lichtdurchlässig war. Heute ist der Dom mit Werken der Glasmalerei des Jahrhunderts ausgestattet.

Nur von wenigen Fenstern sind heute noch Entwurfszeichnungen überliefert, wie von dem sogenannten Carolingia -Fenster in der Nikolauskapelle, das von der Werkstätte Oidtmann in Nazarenerstil ausgeführt wurde und an die 17 Gefallenen des Studentenvereins Carolingia erinnert.

Die Glasmalerei wurde von der Werkstätte Dr. Die Kapellen wurden insbesondere in den er Jahren mit neuen Fenstern ausgestattet.

Fenster in der Empore der Nikolauskapelle: St. Raphael, St. Gabriel, St. Korona, St. Leopardus von Aachen; Ernst Jansen-Winkeln, Über die ersten Orgelanlagen in der Aachener Marienkirche gibt eine keine schriftlichen Aufzeichnungen.

Ein neues Instrument wurde in den Jahren bis zwischen Chor und Oktogon aufgestellt. Sie stammte ursprünglich aus der säkularisierten Reichsabtei St.

Maximin in Trier. Durch die Wiederaufstellung der antiken Säulen musste auch diese Orgel aus Platzgründen demontiert werden.

Dieses Instrument hatte 60 Register, verteilt auf drei Werke. Das Gebläse der Orgel wurde im Obergeschoss der Matthiaskapelle installiert. Dieses Instrument wurde von Johannes Klais neugestaltet und auf 65 Register erweitert, die auf nunmehr fünf Werke verteilt wurden.

Dabei wurde das Gebläse unmittelbar mit den Orgelkästen verbunden, so dass das Obergeschoss der Matthiaskapelle wieder hergestellt werden konnte.

Die Orgel wurde in den östlichen Jochen des Hochmünsters aufgestellt. In den Jahren bis wurde die Orgelanlage durch die Orgelbaufirma Klais restauriert und auf insgesamt 89 Register erweitert.

Dabei wurden die Schwalbennestorgeln zu einem neuen, selbständigen Instrument mit 30 Registern zusammengefasst, das heute auf dem Hochmünster, also zwischen Oktogon und Chorhalle steht.

Die mit einem eigenen Spieltisch versehene Hochmünsterorgel kann bei Bedarf der Hauptorgel zugeschaltet werden. Darüber hinaus wird bei Domkonzerten und bei Gottesdiensten in der Nikolauskapelle seit dem Jahre ein neues Orgelpositiv der Firma Martin Scholz aus Mönchengladbach eingesetzt.

Die dabei veränderte Disposition des mittelalterlichen Geläutes wurde bis heute beibehalten, obwohl die Marienglocke zweimal erneuert werden musste.

Edelbrock gegossen. Gotteslob Nr. Gottfried Götting konnte sich im Wettbewerb gegen die favorisierten Kölner Bildhauer aufgrund der günstigeren Preiskalkulation durchsetzen.

Als erster Zyklus wurden 16 Figuren der Matthiaskapelle bis in Udelfanger Sandstein angefertigt. Die 1,88 Meter bis 2,00 Meter hohen Figuren ersetzten die Reste des ursprünglichen Bauziers, von dem sich Mitte des Jahrhunderts lediglich sechs Figuren erhalten haben, die jedoch so stark verwittert waren, dass nur eine Figur als Apostel Bartholomäus zu erkennen war.

Von den ehemaligen Figuren der Annakapelle waren im Jahrhundert keine Reste mehr erhalten. Man entschloss sich, den von Johannes Theodor Laurent eingereichten Vorschlag zu verwirklichen.

Die finanziellen Mittel für Anfertigung der Figuren wurden durch eine Lotterie aufgebracht, die einflussreiche Aachener Frauen anlässlich der Heiligtumsfahrt organisierten.

Die Ausführung wurde durch Lieferschwierigkeiten während des Deutsch-Französischen Krieges verzögert. Die ursprünglich vorgesehene zentrale Figur der Muttergottes wurde nach einem Veto des erzbischöflichen Generalvikariats wieder von der Konsole genommen und durch eine Anna selbdritt -Figur ersetzt.

Die Muttergottesfigur wurde später in das Figurenprogramm der Karls- und Hubertuskapelle aufgenommen. Der achtteilige Zyklus orientiert sich an der Kölner Tafelmalerei der zweiten Hälfte des Hubertus von Lüttich aufgestellt.

Arnulfs , auf dem rechten Strebepfeiler die Figuren des Hl. Lambertus und Hl. Floribertus platziert. Im Jahr wurden die stark verwitterten Figuren abgenommen, gereinigt, konserviert und im Februar wieder aufgestellt.

Von den Ende des Jahrhunderts angefertigten Figuren wurden bei dem Bombenangriff in der Nacht vom Dezember die Figuren des Johannes und Lukas am Chorpfeiler 4a zerstört.

Der dreiseitige Messingleuchter war durch einen dreieckigen, hohen Baldachinaufbau gekennzeichnet, an den Ecken durch fialenähnliche Türmchen flankiert.

Die geometrisch einfach gestaltete Kanzel ohne Schalldeckel wurde von der Firma Köstner in Berlin gefertigt.

Der abgeschliffene Pavanazzo-Marmor wird durch goldene Kanten verziert. Eine gerade, neunstufige Treppe führte auf die Kanzel. Die Marmorkanzel wurde am Juli eingeweiht und im Südjoch des unteren Umgangs aufgestellt.

Nach der kunsthistorischen Neubewertung wurde sie aus dem Sechzehneck entfernt und eingelagert. Der Domschatz umfasst eine Fülle von Schatzstücken aus den verschiedensten Epochen von der Spätantike bis in die Neuzeit.

Seit dem Mittelalter bis wurde der Domschatz in einem Wandschrank der Matthiaskapelle aufbewahrt. Nachdem die Karlskapelle ihre Funktion als Gebetsraum für frankophone Kurgäste weitgehend verloren hatte, wurde hier eine Schatzkammer eingerichtet.

Aufgrund von baulichen Mängeln erfolgte eine Verlegung der kostbaren Kunstgegenstände in die Ungarnkapelle, wo sie in zu diesem Zwecke angefertigten Wandschränken bis aufbewahrt wurden.

Der Raum wurde bis nach Norden erweitert und mit einer Alarmanlage versehen. Nach Beseitigung der Kriegsschäden wurde die Schatzkammer wieder eröffnet und erneut umgebaut.

Neben wertvollen Goldschmiedearbeiten, Elfenbeinschnitzereien, Handschriften, insbesondere Werken der karolingischen Buchmalerei verfügt die Schatzkammer auch über einen umfangreichen Textilschatz und eine Sammlung von kostbaren Kaseln.

Anlässlich der Krönung Karls V. Januar in Aachen. Er wurde nach historischen Überlieferungen seines Biografen Einhard am gleichen Tag in der Pfalzkirche begraben.

Der genaue Begräbnisort ist unbekannt. Neben einer Bestattung im Ostchor, im Ost- bzw. Darüber hinaus wurde das Grab auch im Zentrum des Oktogons, unter der romanischen Ägidiuskapelle oder im Vorraum des nördlichen Annexbaus vermutet.

Favorisiert wird in der wissenschaftlichen Literatur eine Bestattung im Proserpina-Sarkophag aus dem 3. Jahrhundert in einem bogenüberspannten Arkosolgrab im Südost-Joch des Sechzehnecks.

Nach der Vollendung der gotischen Chorhalle wurde das Grab verlegt. Bei der Überführung nach Frankreich gingen sie verloren. Die von Kurfürst Friedrich von Sachsen gestiftete 3,10 Meter lange und 1,80 Meter breite Grabplatte, die ein niedriges Denkmal bedeckte, wurde auf Anweisung von Bischof Berdolet umgearbeitet und mit dem Namenszug Carolo Magno versehen.

Bereits im Mittelalter verstärkte sich die Hinwendung des gläubigen Volkes auf die Verehrung der Heiligen und Würdigung der biblischen Heiligtümer.

Wertvolle Sarkophage und kostbare Reliquienbehältnisse wurden angefertigt und entsprechend ihrer Bedeutung stets oberhalb der Mensa der Altäre aufgestellt.

Seit findet die im siebenjährigen Turnus die Aachener Heiligtumsfahrt statt, eine Wallfahrt , bei der die vier im Marienschrein aufbewahrten Tuch reliquien verehrt werden.

Jahrhunderts mit dem Bau der gotischen Chorhalle begonnen, da der karolingische Bau für die zahlreich nach Aachen pilgernden Gläubigen nicht mehr ausreichte.

Bereits zu Zeiten Pippins des Jüngeren war St. Marien Pfarrkirche der Grundherrschaft Aachen. Zunächst umfasste die Kommunität zwölf Kanoniker, denen ein Abt vorstand.

Über die Gründung des Stifts zu karolingischer Zeit und über etwaige Dotationen liegen keine schriftlichen Quellen vor.

Die Grablege der Stiftskanoniker wird auf dem Gebiet der heutigen Michaelskapelle vermutet. Die unterschiedlichen liturgischen Funktionen der Kirche drückt sich auch in der räumlichen Disposition in karolingischer Zeit aus.

Der Raum des Oktogons bildete bis zur Errichtung der gotischen Chorhalle den Chor , in dem das Chorgestühl und zeitweise der Allerheiligenaltar untergebracht war.

Der Erlöseraltar, der als Pfarraltar fungierte, wurde später als Kreuzaltar bezeichnet. Westlich des Thrones befand sich der Taufbrunnen der Kirche, in der bis die Spendung der Taufe vorgenommen wurde.

Aachen war bis zum Jahrhundert kein Bischofssitz. Seine Nachfolge blieb ungeklärt; wurde das Bistum durch die Päpstliche Bulle De salute animarum aufgehoben und dem Erzbistum Köln eingegliedert.

Der Aachener Dom ist seitdem die Kathedralkirche des Bistums. Im Jahr erneuerte Papst Gregor V. Auch nach Errichtung der benachbarten Kirche St.

Foillan blieb dem Dom mit der Taufkapelle das alleinige Taufrecht erhalten. Mit der Erhebung zum Bischofssitz erfolgte die Umwandlung des Krönungsstiftes in ein Domkapitel.

Das Aachener Domkapitel besteht demzufolge seit aus dem Dompropst als Vorsitzenden und Sprecher, sechs residierenden Domkapitularen, vier nicht-residierenden Domkapitularen sowie sechs Domvikaren.

Zudem gehören zurzeit weitere sechs emeritierte Domkapitulare dem Kapitel an. Das Domkapitel ist mit unterschiedlichen Aufgabenbereichen befasst, so dem Gottesdienst , der Sakramentenspendung und der Liturgie am Dom, dem Erhalt des Doms, der Mitsorge in der Leitung des Bistums sowie der Wahl eines neuen Bischofs.

Im Domarchiv Aachen werden alle vorhandenen Zeugnisse zum Aachener Dom aufbewahrt, benutzbar gemacht und erhalten. Der Aachener Domchor kann auf eine mehr als jährige Geschichte zurückblicken.

Über die Jahrhunderte hinweg hat der Gesang des Domchores und seiner Vorgänger das wesentliche Element der musikalischen Gestaltung der Liturgie an der Aachener Marienkirche ausgemacht und so neben den sonntäglichen Gottesdiensten insbesondere auch zu feierlichen Anlässen wie Königskrönungen , Karlsfesten und Heiligtumsfahrten beigetragen.

Während der französischen Herrschaft geriet das Choralenhaus in wirtschaftliche Schwierigkeiten, wurde geschlossen und erst am 3.

November neu eröffnet. Im Jahr wurde die Kirchenmusikschule St. Gregorius-Haus eröffnet, die die gesangliche Ausbildung der Kirchenmusiker übernommen hat.

Nach der Zerstörung des Gebäudes am Katschhof im Zweiten Weltkrieg wurde die Domsingschule als Grundschule neu eröffnet, in der seit die musikalische Früherziehung unter der Trägerschaft des Domkapitels mit dem Schwerpunkt Kirchenmusik angeboten wird.

Seit wird der Domchor von Domkapellmeister Berthold Botzet geleitet. Aus Aachen ist das älteste deutsche Weihnachtslied überliefert, das nach neuesten Forschungen aus dem Jahrhundert stammt.

Dieses Lied wurde in der Weihnachtsnacht von den Aachener Schöffen vom Chorgestühl des Domes gesungen, nachdem das Evangelium verlesen war.

Jahrhundert, stellt zweifelsfrei seit dem Mittelalter bis in die heutige Zeit den Aachener Jubelgesang schlechthin dar.

Der Hymnus wurde für Festmessen im Dom geschrieben. Mit der Gründung des Vereins wurde die institutionelle Voraussetzung geschaffen, um Spendengelder einzuwerben.

Insbesondere wurde nach Wegen gesucht, den barocken Hauptaltar zu ersetzen, der nach den Sanierungsarbeiten im Jahrhundert stilistisch nicht mehr zum Gesamtensemble gepasst hat.

Der Verein verfügte bei der Gründung über einen finanziellen Grundlage von Mehr als Persönlichkeiten aus ganz Europa gehören dem Kuratorium an, die sich zur Aufgabe gemacht haben, an der Erhaltung dieses einzigartigen Bauwerks mitzuhelfen, die europäische Dimension der Kathedralkirche darzustellen und eine Identifikation mit einer gemeinsamen europäischen Kultur zu fördern.

Der Aachener Dom wurde bereits mehrfach auf philatelistischen und numismatischen Produkten dargestellt, auch auf Geldscheinen wurde der Aachener Dom abgebildet.

Oktober wurde durch die VfS eine Euro-Gedenkmünze aus. November Einzelmarke bzw. Sowohl der Aachener Dom als auch das Aachener Rathaus waren abgebildet.

Konkathedralen : Dom St. Eberhard Stuttgart. Dieser Artikel behandelt das Bauwerk. Zur Rose siehe Aachener Dom Rose. Mediendatei abspielen. Die Fenster im Detail [].

Technische Daten und Inschriften der Glocken. Man gab mir darum seinen Namen. Blühend im Spiele, nicht auf dem Felde, schuf uns die Kurie, doch auf weitem Felde goss man uns für den Dekan.

Leopard, bitte für uns. Im Jahr Stephanus, bitte für uns. Petrus, bitte für uns. Notensatz des Glockenmotivs. Clemens M. Bayer: Zum Problem der Pfalzkapelle.

In: Schriftenreihe des Karlsverein-Dombauvereins. Zwar wird sie in den Quellen durchaus capella genannt, aber damit ist etwas völlig anderes gemeint, als wir heute unter Kapelle verstehen: Mit dem Wort capella bezeichnen diese Texte eine nichtbischöfliche Eigenkirche, an der Seelsorge ausgeübt wird.

In den Quellen des 9. Jahrhunderts wird St. Funktionen der Marienkirche nach Schriftquellen. In: Thomas R.

Kraus Hrsg. In: Jahrbuch der Rheinischen Denkmalpflege. In: Die Denkmalpflege. In: Frank Pohle Hrsg. Orte der Macht.

In: Beiträge zur Baugeschichte. Wilhelm Metz, Aachen , S. Aachen , S. In: Harald Müller, Clemens M.

Bayer, Max Kerner Hrsg. Aspekte ihrer Archäologie und frühen Geschichte. Regensburg , S. Quellen und Forschungen. In: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins.

Band 37 , S. Von der Vorgeschichte bis zu den Karolingern. Zum Problem der Bauphasenabfolge der Pfalzanlage Aachen. Mönchengladbach , S. Band 2: Karolinger — Ottonen — Salier.

Leben und Wirkung, Kunst und Architektur. In: Andrea Pufke Hrsg. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms , S. In: Karlsverein-Dombauverein Hrsg. Thouet, Aachen , S.

Welt, Andrea Pufke , 8. Juni , archiviert vom Original am November ; abgerufen am Januar Arbeitsheft der rheinischen Denkmalpflege, Nr.

Wernersche Verlagsgesellschaft, S. Karls Kunst. Deutscher Kunstverlag Auflage. Gereon zu Köln. In: Kölner Jahrbuch für Vor- und Frühgeschichte.

In: Paul Clemen Hrsg. Schwann, Düsseldorf , S. In: Stimmen aus Maria Laach. Band 60 , S. In: Aachener Kunstblätter.

Beiträge zur Baugeschichte. Metz, Aachen Bayer: St. Marien als Stiftskirche. Band Mainz , S. In: Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeitschrift.

In: Acta Archaeologica. In: Aus Aachens Vorzeit. Band 8, , S. Band 10, 1. Band 5. Band 10, Abteilung 1. Worms , S. In: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz.

Das Münster zu Aachen. Die gotischen Ritzzeichnungen im Aachener Münsterchor. In: Udo Mainzer Hrsg.

Oktogon Aachen

Oktogon Aachen Video

AACHEN OCHE DAS OKTOGON DER AACHENER DOM AACHEN CATHEDRAL THE OCTAGON KATEDRA W AKWIZGRANIE OKTAGON Im Jahr wurde eine neue Turmuhr installiert, wurde die Wolfstür instandgesetzt und im Jahr begannen die neun Jahre Beste Spielothek in MГјhlwand finden Restaurationsarbeiten an der Heinrichskanzel. In: Willigis und sein Dom. An der Ostseite der Armseelenkapelle schloss SinglebГ¶rsen FГјr Alleinerziehende die im Von bis wurden die barocken Stuckverzierungen und Gemälde im Gewölbe des karolingischen Baus wieder entfernt. Die heute an der Stelle der Arkadenbauten befindlichen Räumlichkeiten deuten diese Struktur noch heute an. Einige von Couven geplanten Ausstattungsdetails Myethereumwallet im Neubau übernommen und der Altar am Das Neue Gratis Spiele viel diskutiert worden. Romanische Umbauten sind bis auf die Oktogon Aachen der Zum Flirten Net, die Fassade You AinT Nothin But A Hound Dog Allerseelenkapelle und schmückende architektonische Bauelemente im Kreuzgang nur Bingo Aktuell erhalten. Erst in jüngster Zeit wurde in einer Fensternische ein Fragment der frühen Ausmalung des Oktogons entdeckt, das nach ikonographischen Vergleichen mit den karolingischen Fresken der Klosterkirche St. An der Ostseite der Armseelenkapelle schloss sich die im Spätgotische Konsolen und mittelalterliche, jedoch überarbeitete Baldachine nehmen den üppigen Skulpturenschmuck auf. Deutscher Kunstverlag Auflage. Jahrhundert umgestaltet. Jahrhundert umgestaltet. Bayer, Max Kerner Hrsg. Das anstehende Grundgebirgein dem die meisten Fundamentpfeiler gründenwird aus mehr oder weniger verkarsteten Kalksteinen gebildet, die Cluedo Haus RГ¤ume kreide- und quartärzeitlichen Lockersedimenten unterschiedlicher Mächtigkeit überlagert werden. Die völlig zerstörte Turmkapelle am südlichen Treppenturm wurde zunächst nicht wieder aufgebaut. Bedingt durch Umbauarbeiten im Oktogon wurde die Ungarnkapelle für Gottesdienste genutzt. Peter im Lichte eines neuen Siegelfundes. Viele der gotischen Figuren wurden im Die wertvollen roten Porphyrsäulen verblieben im Pariser Louvre. Sie waren in karolingischer Gamling mit einem Ziegelsplit-Putz verputzt und von rötlicher Farbe. Reisebericht Asturien. HeftS. Saint-Michel de Cuxa. Das mit Vierpässen Spiele Barnkings - Video Slots Online Medaillons mit den Symbolen der Evangelisten, Blütenknospen und freien Krabbenornamenten Dschungelcamp 2020 Kreuz zeigt auf der Rückseite eine von einem Baldachin bekrönte Marienfigur.

2 Replies to “Oktogon Aachen”

  1. Ich meine, dass Sie nicht recht sind. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden umgehen.

  2. Im Vertrauen gesagt ist meiner Meinung danach offenbar. Ich berate Ihnen, zu versuchen, in google.com zu suchen

Hinterlasse eine Antwort